Bundesaußenminister fordert Türkei zum Einlenken auf

Bundesaußenminister fordert Türkei zum Einlenken auf

Gabriel: Abgeordneten Besuch deutscher Soldaten in Incirlik nicht länger verweigern - Warnung vor »Erpressung«

ZEITPUNKT-MAGAZINAußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Türkei dazu aufgerufen, Bundestags-abgeordneten einen Besuch bei den deutschen Soldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik nicht länger zu verweigern. »Ich kann nur hoffen, dass die türkische Regierung ihre Meinung in den kommenden Tagen ändert. Sonst wird der deutsche Bundestag sicher die Soldaten nicht in der Türkei lassen«, sagte Gabriel in einem Interview mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Mittwoch).

Der Einsatz der Bundeswehr dort sei ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen den IS-Terror. »Dieses Interesse haben nicht nur wir, sondern auch wichtige Nato-Partner, wie etwa die USA«, betonte der Minister. Wenn jetzt ständig deutsche Staatsbürger mit nicht nachvollziehbaren Vorwürfen in Haft kämen, Deutsche nicht ausreisen dürften aus der Türkei und laut Gabriel »nun auch noch das deutsche Parlament erpresst werden soll, ist die Grenze des Erträglichen erreicht«.

Der Minister erklärte weiter: »Wenn eine vernünftige Arbeit von Incirlik aus nicht mehr möglich ist - und dazu gehört nun einmal auch, dass die Bundestagsabgeordneten ihre Soldaten besuchen können -, dann müssen wir Alternativen ins Auge fassen.« Deutschland habe in den letzten Monaten »wirklich alles getan, um die Türen für die Türkei nicht zuzuschlagen.«

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar schreiben

Name:

Sicherheitscode: