Debatte um WM in Katar: Linke warnt vor milliardenschweren Klagen

Debatte um WM in Katar: Linke warnt vor milliardenschweren Klagen
André Hahn (MdB)

Sportpolitischer Sprecher André Hahn:
Unklar, welches Land kurzfristig einspringen könnte

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Partei Die Linke warnt vor den Konsequenzen, die eine Absage der Fußball-WM 2022 in Katar nach sich ziehen würde. Im Gespräch mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Mittwoch) sagte der sportpolitische Sprecher der Linken-Bundestagsfraktion, André Hahn: Angesichts des Baufortschritts bei Stadien, Straßen und Hotels »würde es bei einer Absage des WM-Turniers milliardenschwere Klagen gegen die Fifa und gegebenenfalls auch gegen jene Mitgliederverbände geben, die sich für den Entzug der WM besonders stark gemacht haben.« Außerdem stelle sich die Frage, welches Land kurzfristig einspringen könnte.

Hahn sagte: »Ich habe die Vergabe der Fußball-WM an Katar von Anfang an für falsch gehalten und auch öffentlich scharf kritisiert.« Weder die Menschenrechtssituation noch die klimatischen Bedingungen hätten dafür gesprochen. »Meines Erachtens nach hätte die Reißleine viel früher gezogen und die WM neu vergeben werden müssen«, sagte der Bundestagsabgeordnete. Ob dies jetzt noch sinnvoll sei, vermöge er nicht zu beurteilen.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hatte am Montag einen Boykott des Turniers nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Hintergrund der Debatte ist der Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen mehreren arabischen Staaten und Katar. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und weitere Länder werfen Katar vor, Terrororganisationen zu unterstützen.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar schreiben

Name:

Sicherheitscode: