Internationaler Frauentag: Jede dritte Frau hat physische oder sexualisierte Gewalt erfahren

Internationaler Frauentag:  Jede dritte Frau hat physische oder sexualisierte Gewalt erfahren

»Rechte von Mädchen und Frauen nicht länger mit Füßen treten!«

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Weltweit hat rund ein Drittel aller Mädchen und Frauen physische oder sexualisierte Gewalt erfahren. Die Täter kommen häufig aus dem unmittelbaren Umfeld. Die Folgen für die Betroffenen sind oft gravierend: Viele werden ungewollt schwanger und müssen Schule oder Ausbildung abbrechen, werden mit HIV infiziert, leiden an Depressionen oder begehen Selbstmord. Das gibt die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März bekannt.

»Besonders Mädchen in Entwicklungsländern sind von gravierenden Menschenrechtsverletzungen wie Kinderehen und Genitalverstümmelung betroffen«, betont Renate Bähr, Geschäftsführerin der DSW. »So wird in den ärmsten Ländern der Welt jedes achte Mädchen vor ihrem 15. Geburtstag verheiratet. Das verschlechtert ihre Bildungschancen, verschärft Armut und bedeutet für viele aufgrund von zu frühen Schwangerschaften sogar den Tod. Die Rechte von Mädchen und Frauen dürfen nicht länger mit Füßen getreten werden! Regierungen müssen rigoroser gegen Täter vorgehen, intensivere Gewaltprävention betreiben und schädliche Praktiken wie Genitalverstümmelung und Kinderehen abschaffen. Um ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, brauchen Mädchen vor allem eine bessere Bildung, und sie müssen über ihre Rechte aufgeklärt und ermutigt werden, um diese auch einfordern zu können.«

Über die DSW
Die DSW ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel unserer Arbeit ist es, zur Umsetzung des Menschenrechts auf Familienplanung und zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Jugendliche sind daher die wichtigste Zielgruppe unserer Projekte. Auf nationaler und internationaler Ebene nehmen wir Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung und Gleichstellung der Geschlechter.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar schreiben

Name:

Sicherheitscode: