Forscher: Fischer und Bauern in Deutschland spüren Klimawandel

<center><b>Forscher: Fischer und Bauern in Deutschland spüren Klimawandel
Prof. Dr. Karin Lochte

Leiterin des Alfred-Wegener-Instituts appelliert an die Öffentlichkeit: »Wissenschaftler denken sich nicht einfach etwas aus«

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Klimawandel ist in Deutschland spürbar. In einem Interview mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Freitag) sagte die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeres-forschung, Prof. Dr. Karin Lochte, Fischer stellten zum Beispiel fest, »der Dorsch wandert weiter nach Norden. Die Streifenbarbe, die sonst im Mittelmeer unterwegs war, kann man mittlerweile hier fangen.« Auch Obstbauern könnten veränderte Blühperioden beobachten. Touristen sähen an Nord- und Ostseestränden mittlerweile andere Vogelarten. Einige Zugvögel würden nicht mehr in den Süden fliegen. Unklar sei allerdings, ob extreme Wetterlagen zunähmen. Auch der Anstieg des Meeresspiegels bewege sich nur im Bereich weniger Millimeter.


YouTube-Kanal „zeitpunktplus: Am Puls der Zeit

DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
FLORIAN SCHRÖDER und die Angst der Deutschen
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Anti-Virenprogramme bieten nur minimalen Schutz vor kriminellen Angreifern
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Pro und Contra der doppelten Staatsbürgerschaft von Türken in Deutschland

Verschärfter ADAC EcoTest: Auch Benziner mit zu hohen Feinstaubwerten

<center><b>Verschärfter ADAC EcoTest: Auch Benziner mit zu hohen Feinstaubwerten

Tatsächliche Emissionswerte oftmals fernab der Grenzwerte - Euro-5-Diesel teilweise sauberer als Euro-6-Fahrzeuge

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Alarmierende Ergebnisse im neuen ADAC EcoTest: Von 38 getesteten Diesel-Pkw überzeugen in der realitätsnahen Messung tatsächlicher Schadstoff-Ausstöße lediglich der Mercedes E220 d 9G-Tronic und der BMW 118d Urban Line Steptronic. Sie schaffen es mit jeweils vier »Umweltsternen« als einzige Dieselfahrzeuge in die Gruppe der empfehlenswerten Autos.


1,5 Millionen Vögel sterben pro Jahr an Stromleitungen

<center><b>1,5 Millionen Vögel sterben pro Jahr an Stromleitungen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Mindestens 1,5 Millionen Vögel kollidieren pro Jahr an Hochspannungsleitungen. Das ermittelte ein vom NABU beauftragtes Gutachten (»Vogel-Kollisionsopfer an Hoch- und Höchstspannungs-freileitungen in Deutschland - eine Abschätzung«). Die Gutachter berechneten das Risiko von Vögeln gegen freistehende Hochspannungsleitung zu fliegen auf Grundlage vorliegender Daten aus Europa und auf Basis von 61.000 Kilometer Freileitungen.


Bundestag muss Standortauswahlgesetz zur Atommülllager-Suche nachbessern

<center><b>Bundestag muss Standortauswahlgesetz zur Atommülllager-Suche nachbessern

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Als »nicht ausreichend«kritisiert der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, den Entwurf für das neue Standortauswahlgesetz zur Atommülllagerung, der am Mittwoch in den Bundestag eingebracht werden soll. »So kann das durch Fehlentscheidungen der Vergangenheit verlorengegangene Vertrauen in die Atommülllager-Suche nicht wieder aufgebaut werden«, so Weiger. Mit der Gesetzesnovelle beabsichtigt die Bundesregierung, die Vorschläge der Kommission »Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe« umzusetzen. Der Gesetzentwurf ignoriere jedoch wichtige Vorschläge der Kommission, sagte Weiger, dies müsse der Bundestag korrigieren.


NDR Untersuchung rund um Erdgasförderplätze - Schadstoffe in Grünkohl und Pilzen nachgewiesen

<center><b>NDR Untersuchung rund um Erdgasförderplätze - Schadstoffe in Grünkohl und Pilzen nachgewiesen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Grünkohl-Pflanzen und Pilze haben rund um Anlagen der Erdgasindustrie Schadstoffe wie Toluol und Quecksilber aufgenommen. Das haben Untersuchungen im Auftrag des NDR ergeben. Wissenschaftler und Mediziner fordern eine zügige Ursachenforschung. Für die NDR-Dokumentation »Die Tricks der Öl- und Gasindustrie« wurde Grünkohl als Schadstoffindikator untersucht. Gepflanzt wurde der Grünkohl im Umfeld des Betriebsplatzes des Erdgaskonzerns ExxonMobil in dem Ort Bellen in Niedersachsen. Das Ergebnis der Analysen der Jacobs University Bremen: Die Grünkohlprobe, die sechs Monate lang in einer Entfernung von 100 Metern zur Anlage stand, enthielt drei Mal mehr Toluol, als die Grünkohlprobe in einer Entfernung von einem Kilometer.


Gutachten bestätigt: AKW Gundremmingen muss sofort stillgelegt werden

<center><b>Gutachten bestätigt: AKW Gundremmingen muss sofort stillgelegt werden
screenshot

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Ein von der grünen Bundestagsfraktion beauftragtes Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass Deutschlands größtes Atomkraftwerk (AKW) Gundremmingen gegen die deutschen AKW-Sicherheitsanforderungen verstößt. Das Not- und Nachkühlsystem erfüllt die notwendigen Voraussetzungen zur Störfallbeherrschung nicht: Im Erdbebenfall oder bei anderen starken Erschütterungen wie bei Explosionen, Flugzeugabstürzen oder Terrorangriffen wäre die Gefahr einer Kernschmelze groß.


Prof. Klaus Töpfer:
»Der Bau von Mauern löst kein Problem!«

<center><b>Prof. Klaus Töpfer:<br>»Der Bau von Mauern löst kein Problem!«

Der ehemalige Chef des UN-Umweltprogramms, Klaus Töpfer, hat vor einer Abschottungspolitik gewarnt

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Bau von Mauern sei keine Lösung, sagte Töpfer am Freitag im rbb-Inforadio. Das gelte besonders auch im Verhältnis zu Afrika: »Die Entfernung nach Afrika sind bei der kürzesten Stelle bei Gibraltar sichtbare Dimensionen. Da könnt ihr auch keine Mauer bauen, das geht nicht, ganz davon abgesehen, dass jede Mauer sich bisher als eine Verschlimmerung von Problemen und nicht als eine Lösung von Problemen ergeben hat. Dafür können wir in Deutschland, gerade auch hier in Berlin, Zeugnis abgeben.«


Klatsche für Seehofer: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof bestätigt Diesel-Fahrverbote für München ab Anfang 2018

<center><b> Klatsche für Seehofer: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof bestätigt Diesel-Fahrverbote für München ab Anfang 2018

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Höchstes bayerisches Gericht zwingt Freistaat zur Vorbereitung von Diesel-Fahrverboten in München bis zum 31.12.2017 - Rechtskräftige Verurteilung des Freistaats Bayern aus dem Jahr 2012 und dessen Vollstreckbarkeit vollumfänglich bestätigt - DUH-Bundesgeschäftsführer warnt vor Neukauf von Diesel-Pkw angesichts der kommenden Diesel-Fahrverbote in 62 deutschen Städten. Zum heute veröffentlichten Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs im seit 2012 andauernden Rechtsstreit über »Saubere Luft« in München zwischen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und dem Freistaat Bayern erklärt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch:


Deutschlands Vorreiter der Nachhaltigkeit gesucht

<center><b>Deutschlands Vorreiter der Nachhaltigkeit gesucht

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Ab dem 1. März starten die Wettbewerbe um den 10. Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Europas größte Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement prämiert vorbildliche Nachhaltig-keitsleistungen in Wirtschaft, Kommunen, Architektur und Forschung. Die Preise werden am 8. Dezember 2017 im Rahmen einer großen Jubiläumsgala in Düsseldorf vergeben. "Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis hat sich in den vergangenen zehn Jahren zu einem Zentrum der Green Economy entwickelt. Er prämiert neues Denken, zeigt Pioniere und gibt Vorbildern eine Bühne. Das brauchen wir", sagt Bundesumweltminister a.D. Prof. Klaus Töpfer, erster Ehrenpreisträger und langjähriges Jurymitglied.


Ausverkauf der Meeresschutzgebiete
geht weiter

<center><b>Ausverkauf der Meeresschutzgebiete<br>geht weiter

 Gefährliche Änderung im Bundesnaturschutzgesetz - Bundesregierung verfehlt Ziele zum Schutz von Nord- und Ostsee 

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die deutschen Umweltverbände äußern scharfe Kritik an einzelnen Änderungen des novellierten Bundesnaturschutzgesetzes im Bereich Meeresschutz. Sie befürchten, dass sich der Schutz der Nord- und Ostsee weiter verschlechtern könnte. NABU, BUND, DNR, DUH, Greenpeace, Schutzstation Wattenmeer, WWF und Whale & Dolphin Conservation kritisieren, dass das in den Verhandlungen federführende Bundesumweltministerium dem Druck anderer Ministerien nachgegeben habe und einen gefährlichen Handel eingegangen sei, um das Gesetz schnell zu verabschieden.


Einwegindustrie verdient Milliarden durch nicht zurückgebrachte Flaschen und Dosen

<center><b>Einwegindustrie verdient Milliarden durch nicht zurückgebrachte Flaschen und Dosen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Anlässlich der Milliardenge-schäfte der Einwegindustrie mit Plastikflaschen und Dosen fordert der NABU den Bundestag auf, Mehrweg- und ökologisch vorteilhafte Einweggetränkeverpackungen zu stärken. "Dafür brauchen wir eine verbindliche Quote. Wenn wir auch weiterhin die ursprünglich in der Verpackungsverordnung angestrebten 80 Prozent verfehlen, benötigen wir wirkungsvolle Sanktionen und neue Lenkungs-instrumente", sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.


Urteil: Ministerpräsident Seehofer muss
CO2-Wert seines Dienstwagens offenlegen

<center><b>Urteil: Ministerpräsident Seehofer muss<br>CO2-Wert seines Dienstwagens offenlegen

Deutsche Umwelthilfe gewinnt Klage gegen den Freistaat Bayern - Verwaltungsgericht München bestätigt den Anspruch gegenüber Spitzenpolitikern auf Herausgabe von Umweltdaten

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat vor dem Verwaltungsgericht München einen Sieg für die Informationsrechte der Bürger errungen. Gegenstand des Verfahrens war die Frage, ob Ministerpräsident Horst Seehofer Informationen zum CO2-Ausstoß seines Dienstfahrzeugs herausgeben muss. Die Staatskanzlei lehnt dies mit dem Argument ab, dass Terroristen aus dem CO2-Wert wertvolle Hinweise für einen Anschlag auf den Ministerpräsidenten gewinnen können. Auf Grundlage des Bayerischen Umweltinformationsgesetzes (BayUIG) hat das Gericht den Freistaat Bayern nun dazu verurteilt, Auskunft über den CO2-Wert des Dienstwagens des Ministerpräsidenten zu geben.


Apple und Facebook weit vor Amazon bei sauberem Strom

<center><b>Apple und Facebook weit vor Amazon bei sauberem Strom

Greenpeace-Ranking bewertet die Energienutzung von Internetfirmen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die US-Technologiekonzerne Apple und Facebook stehen an der Spitze eines heute veröffentlichten Greenpeace-Rankings, das den Einsatz erneuerbarer Energien bei den größten Internet- und Elektronikfirmen untersucht. Demnach betreiben Apple, Facebook, Google und HP ihre Rechenzentren mindestens zur Hälfte mit klimafreundlichem Ökostrom. Hingegen setzt etwa Amazon weiterhin auf Kohle- und Atomstrom, so das Ergebnis der jüngsten Ausgabe des Greenpeace-Reports "Grüner Klicken". Da weltweit immer mehr Menschen Cloud- und Streaming-Dienste nutzen, steigt auch der Energiebedarf stark an.


Autoexperte Dudenhöffer: Steuer auf Diesel deutlich anheben

<center><b>Autoexperte Dudenhöffer: Steuer auf Diesel deutlich anheben
Ferdinand Dudenhöffer

Scharfe Kritik an Bundesregierung - »Gesundheit der Bevölkerung gefährdet«

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer fordert als Konsequenz aus der neuen Studie zum Stickoxidausstoß von Diesel-Pkw, die Steuerbegünstigung für Dieseltreibstoff zu streichen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Dudenhöffer. "In Deutschland wird mit Steuermitteln die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet. Das muss endlich aufhören. Die Energiesteuer auf Diesel muss deutlich angehoben werden. Der Staat hat durch die niedrige Besteuerung völlig falsche Kaufanreize gegeben."


Weiter steigende Motorleistung der Pkw verhindert Rückgang der CO2-Emissionen

<center><b>Weiter steigende Motorleistung der Pkw verhindert Rückgang der CO2-Emissionen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die durchschnittliche Motor-leistung von neuzugelassenen Personenkraftwagen (Pkw) ist von 2008 bis 2015 deutlich angestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hatten die Neuzulassungen des Jahres 2015 eine Motorleistung von durchschnittlich 105,7 Kilowatt (kW). 2008 hatte sie noch bei 96,4 kW gelegen. Dies führte im Jahr 2015 im Vergleich zu 2008 zu einem rechnerischen Mehrverbrauch von 3,7 Milliarden Litern Kraftstoff und zu 9,3 Millionen Tonnen zusätzlichen Kohlendioxid-Emissionen. 


DUH beantwortet an drei Beispielen die aktuelle Frage »Wer regiert dieses Land?«

<center><b>DUH beantwortet an drei Beispielen die aktuelle Frage »Wer regiert dieses Land?«

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Bundesregierung scharf für ihre Umwelt-, Verbraucher- und Klimapolitik im Jahr 2016 kritisiert. Die beiden Bundesgeschäftsführer der DUH, Sascha Müller-Kraenner und Jürgen Resch, warfen dem Kabinett von Angela Merkel Totalversagen beim Klimaschutz, Kumpanei mit den Konzernen und Aushöhlung des Verbraucherschutzes vor. Sie bezeichneten die zu Ende gehende Legislaturperiode als vier verlorene Jahre und eine Zeit der umwelt- und klimapolitischen Stagnation. Im Rahmen ihrer Jahresrückschau in Berlin präsentierte die Umwelt- und Verbraucher-schutzorganisation ihren aktuellen Jahresbericht und stellte die für die Organisation wichtigen Themen für 2017 vor.


DBU: »Wir sind womöglich letzte Generation, die Umschwung noch schaffen kann!«

<center><b>DBU: »Wir sind womöglich letzte Generation, die Umschwung noch schaffen kann!«

DBU-Kongress zum 25-jährigen Bestehen der DBU in Berlin - Appelle, entschlossen zu handeln

ZEITPUNKT-MAGAZIN - »Kleine, nationalstaatliche Strukturen sind wieder auf dem Vormarsch. Doch das kann nicht die Antwort auf die globalen Fragen wie Klimawandel und Armut sein. Was wir stattdessen brauchen, sind globale Kooperationen. Nur wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen, können wir die komplexen Aufgaben angemessen lösen, denn Umweltprobleme machen vor Staatsgrenzen keinen Halt.«


Weichmacher und Lösemittel in Kinderspielzeug gefunden - Holzspielzeugautos zurückgerufen!

<center><b>Weichmacher und Lösemittel in Kinderspielzeug gefunden - Holzspielzeugautos zurückgerufen!

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Das Verbrauchermagazin Servicezeit im WDR Fernsehen hat stichprobenartig zehn Kinderspielzeuge hinsichtlich diverser Schadstoffe wie Phthalate (Weichmachern), Azofarbstoffe, Cadmium, PAK und Lösemittel im Labor untersuchten lassen. Dabei wurden in einigen Produkten verbotene Weichmacher nachgewiesen. In einem Fall lagen sie sogar deutlich über dem gesetzlichen Grenzwert. Phthalate können langfristig das Hormonsystem empfindlich stören. Konfrontiert mit den Ergebnissen unserer Stichprobe warnt die Discountkette Action inzwischen vor den Kinderspielautos und hat einen Rückruf gestartet.