Drei Steuertipps für Hundebesitzer

<center><b>Drei Steuertipps für Hundebesitzer
Foto: Kerstin Lellwitz

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Bello, Hasso, Waldi & Co.: Die Deutschen lieben ihre Hunde. Dass sie mit den Vierbeinern auch noch Steuern sparen können, wissen allerdings die Wenigsten. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, zeigt die Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH). Drei Steuerspartipps für Hundefreunde.


YouTube-Kanal „zeitpunktplus: Am Puls der Zeit

DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
FLORIAN SCHRÖDER und die Angst der Deutschen
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Anti-Virenprogramme bieten nur minimalen Schutz vor kriminellen Angreifern
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Pro und Contra der doppelten Staatsbürgerschaft von Türken in Deutschland

Tierschützer des WDSF erwirken Einstweilige Verfügung gegen Delfinarienbefürworter Rüdiger Hengl

<center><b>Tierschützer des WDSF erwirken Einstweilige Verfügung gegen Delfinarienbefürworter Rüdiger Hengl

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Das Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hat vor dem Landgericht Heidelberg (AZ 5 O 44/17) am 15.03.2017 mit dem Antrag einer Einstweiligen Verfügung erwirkt, dass der Befürworter von Zoo-Delfinarien, Rüdiger Hengl aus Mering, sich nun verpflichtet hat, keine falschen Tatsachenbehauptungen über das WDSF zu verbreiten. Rüdiger Hengl betreibt die eigene öffentliche Homepage »slides-only« u.a. auch mit intensiver Kritik am WDSF. In einem von der Rhein-Neckar-Zeitung veröffentlichten Leserbrief behauptete Hengl, dass das WDSF nur durch Lügen auffallen würde und er schrieb, dass der Deutsche Presserat mehrere Presseartikel des WDSF beanstandet hätte.


Rebhühner im Liebestaumel:
Wer Glück hat, kann die seltenen Feldvögel jetzt bei der Balz beobachten

<center><b>Rebhühner im Liebestaumel:<br>Wer Glück hat, kann die seltenen Feldvögel jetzt bei der Balz beobachten

Deutsche Wildtier Stiftung unterstützt neues Lebensraum-Projekt

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Partnersuche mit Leidenschaft, aber immer in Zeitnot: So lernen sich Rebhühner (Perdix perdix) kennen. Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang sind die seltenen Feldvögel geradezu im Liebestaumel. Noch bis Ende März wird der Traumpartner gesucht: Dafür verlassen die Rebhühner in den frühen Morgen- und Abendstunden für nur sehr kurze Zeit ihre Deckung - dann fühlen sie sich vor Feinden wie den Greifvögeln sicher. Rebhühner haben in gewisser Weise das tierische Speed Dating perfekt drauf!


Wildkatzen: Auf Freiers-Pfoten in die Falle

<center><b>Wildkatzen: Auf Freiers-Pfoten in die Falle

Forschungsprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung startet:
Wissenschaftler locken Wildkatzen mit dem Paarungsduft

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Europäische Wildkatzen sind keineswegs verwilderte Hauskatzen! Sie unterscheiden sich schon optisch. Alle Wildkatzen haben eine eher verwaschene Fellzeichnung, einen gelblich-grauen Unterton und einen buschigen Schwanz mit zwei bis drei schwarzen Ringen. Wildkatzen sind - im Gegensatz zu ihren domestizierten Verwandten - selten und bedroht. Sie leben in naturnahen Wäldern und geben Wissenschaftlern immer noch Rätsel auf.


Schwerster jemals registrierter Vogelgrippeausbruch in Deutschland

<center><b>Schwerster jemals registrierter Vogelgrippeausbruch in Deutschland

Präsident Mettenleiter sieht keine Anzeichen für Abflauen der Infektionswelle

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Bei der aktuell grassierenden Geflügelpest-Epidemie handelt es sich nach Einschätzung der staatlichen Virus-Experten vom »Friedrich-Loeffler-Institut« (FLI) um den schwersten jemals in Deutschland registrierten Ausbruch. Im Gespräch mit der»Neuen Osnabrücker Zeitung« (Mittwoch) sagte FLI-Präsident Thomas Mettenleiter: »Die Geflügelpest ist seit 1878 in Europa bekannt. Eine Epidemie mit diesem jetzigen Umfang hat es seitdem in Deutschland nicht gegeben.«


Für Wölfe kann es derzeit überhaupt keine Abschussquote geben

<center><b>Für Wölfe kann es derzeit überhaupt keine Abschussquote geben

Unnötige Wolfs-Debatte
von Agrarminister Schmidt

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der NABU hält die in den vergangenen Wochen von Politikern der CDU/CSU und verschiedenen Interessenverbänden der Nutztierhalter und Jäger geführte öffentliche Debatte zur Aufweichung des Schutzstatus' von Wölfen für unnötig und fordert von der Politik ein klares Bekenntnis zum Schutz des Wolfes. Dazu NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller:


Kükentötung: Revision zugelassen

<center><b>Kükentötung: Revision zugelassen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Das massenhafte Töten von Eintagsküken wird ein Fall für das Bundes-verwaltungsgericht. Das Leipziger Gericht hat in den Verfahren der Kreise Gütersloh und Paderborn eine Revision zugelassen. Das berichtet das »Westfalen-Blatt« in seiner heutigen Ausgabe. Weitere Angaben machte das Gericht nicht, die Beschlüsse seien den Verfahrensbeteiligten noch nicht zugestellt worden. Die Kreise gehen gegen ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster vor. Es hatte im Mai das systematische Töten männlicher Küken für vereinbar mit dem Tierschutz erklärt.


»Öko-Test«: Bio-Hundenassfutter zum Heulen

<center><b>»Öko-Test«: Bio-Hundenassfutter zum Heulen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – »Öko-Test« hat in der aktuellen Januar-Ausgabe 15 Bio-Hundenassfutter untersucht, darunter auch zwei vegetarische und drei vegane. Das Ergebnis ist nicht gerade tierlieb: Denn die Hersteller haben ein Problem mit der richtigen Dosierung von Vitaminen, Calcium, Phosphor und anderen Nährstoffen. Wenigstens sind Schadstoffe nur in Spuren oder gar nicht zu finden. Wer seinen Hund mit Bio-Futter versorgt, muss mit Kosten von fünf Euro pro Tag rechnen.


Baumeister Schwarzspecht
fehlen die Bäume!

<center><b>Baumeister Schwarzspecht<br>fehlen die Bäume!

Deutsche Wildtier Stiftung: Wohnungsmangel im Wald macht Rote-Liste-Tiere obdachlos

ZEITPUNKT-MAGAZIN - In Deutschland wird zu wenig gebaut. Da sind sich die Experten der Immobilienbranche einig. Auch 2017 wird die niedrige Neubauquote zu einem verstärkten Mangel an Wohnraum führen; so die Prognose. Auch für Wildtiere ist das Wohnungsangebot nicht gerade üppig. Es gibt zwar keine Mieten, doch immer weniger geeignete Lebensräume machen den tierischen Wohnungssuchenden das Überleben schwer.


Orang-Utans: Waldmenschen im Babyglück

<center><b>Orang-Utans: Waldmenschen im Babyglück
Indonesien: Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt und der WWF freuen sich über Nachwuchs bei seltenen Orang-Utans im gemeinsamen Projektgebiet. Wie kaum eine andere Art stehen Orang-Utans symbolisch für die Zerstörung der Natur in Südostasien.

Indonesien: Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt und der WWF freuen sich über Nachwuchs bei seltenen Orang-Utans im gemeinsamen Projektgebiet.

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Wie kaum eine andere Art stehen Orang-Utans symbolisch für die Zerstörung der Natur in Südostasien. In nur zwei Jahrzehnten haben die rothaarigen Menschenaffen über die Hälfte ihres Lebensraumes verloren. Umso mehr freuen sich die Naturschützer von ZGF und WWF über die Geburt eines Orang-Utan-Mädchens in ihrem Projektgebiet am Rande des Nationalparks Bukit Tigapuluh in Indonesien.


Oberverwaltungsgericht:
Zoo Duisburg muss sämtliche Unterlagen zur Delfinhaltung veröffentlichen

<center><b>Oberverwaltungsgericht:<br>Zoo Duisburg muss sämtliche Unterlagen zur Delfinhaltung veröffentlichen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Nachdem aufgrund einer Verwaltungsgerichtsklage durch das Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) der Zoo Duisburg bereits im Oktober 2014 verurteilt wurde, dem WDSF sämtliche Unterlagen zur Delfinhaltung zur Verfügung zu stellen, war nun auch das Berufungsverfahren für die Delfinschützer erfolgreich. Aufgrund der Berufung hat das Oberverwaltungsgericht Münster (AZ 00576/14) am 06.12.2016 in einem Erörterungstermin mit den Beteiligten bestätigt, dass der Zoo nicht nur die medizinischen Berichte und Revierberichte mit Vorkommnissen zur Delfinhaltung für die noch lebenden Tiere zur Einsicht zur Verfügung stellen muss, sondern auch die Daten der bereits im Zoo verstorbenen Delfine.


»Gemeine Keiljungfer«
ist Libelle des Jahres 2017

<center><b>»Gemeine Keiljungfer«<br>ist Libelle des Jahres 2017
Weibchen der Gemeinen Keiljungfer -
Quelle \"Günter J. Loos / BUND\"

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO) haben die Gemeine Keiljungfer (Gomphus vulgatissimus) zur Libelle des Jahres 2017 gekürt. Diese stehe stellvertretend für eine Gruppe von Libellenarten, die sehr stark von intakten Fließgewässern abhängig seien. Zwar habe sich die Wasserqualität in Bächen und Flüssen bundesweit leicht verbessert und immer mehr Gewässer würden renaturiert. Jedoch befänden sich nach wie vor nur sieben Prozent der deutschen Flüsse und Bäche in einem »guten« oder »sehr guten«ökologischen Zustand.


Viel Lärm um ein bisschen Sex -
die Hirschbrunft beginnt

<center><b>Viel Lärm um ein bisschen Sex -<br>die Hirschbrunft beginnt

Deutsche Wildtier Stiftung:
Wer am lautesten röhrt, wird Platzhirsch und ist der Held der Hirschkühe

ZEITPUNKT-MAGAZIN - In allen Städten Deutschlands sind sie am Start: Die PS-Protzer! Das Auspuffrohr als Phallussymbol garantiert vor allem eines: Viel, viel Lärm! Verhaltensforscher in Dublin haben jetzt festgestellt, dass Lärm auch im Tierreich wichtig ist. Denn tiefe Frequenzen, Vokaltakt und Volumen von Kehlkopf und Brustkorb sagen viel über körperliche Kraft und Vitalität aus. So ist es auch beim Rothirsch. Der kämpferische Nebenbuhler lässt sich durch Lautstärke schnell beeindrucken und zieht dann den Schwanz ein.


Zum Tiefschlaf an die Hauptstraße

<center><b>Zum Tiefschlaf an die Hauptstraße

Die Deutsche Wildtier Stiftung präsentiert neueste Forschungsergebnisse zum Winterschlaf der Igel

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Wenn Großstadt-Igel von Immobilien träumen, gehören ein ruhiger Garten mit Obstbäumen oder eine weitläufige Parkanlage dazu. Doch in Hamburg, München, Frankfurt, Köln und Berlin sieht der Wohnungsmarkt für stachelige Städter weniger romantisch aus: Vierspurige Schnellstraßen mit ungepflegten Randstreifen, risikoreiche Verkehrsinseln und starkfrequentierte Discounter-Parkplätze mit Gebüsch dienen als Winterschlafquartier.


Jäger der Nacht:
Der Waldkauz ist »Vogel des Jahres 2017«

<center><b>Jäger der Nacht:<br>Der Waldkauz ist »Vogel des Jahres 2017«

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Wann haben Sie zuletzt in der Nacht eine Eule rufen gehört? Viele Gegenden sind von Eulen verlassen, entweder weil sie keine Bruthöhlen finden oder das Nahrungsangebot nicht mehr ausreicht. Stellvertretend für alle Eulenarten hat der NABU für 2017 den Waldkauz zum Vogel des Jahres gewählt. Mit ihm soll für den Erhalt alter Bäume im Wald oder in Parks geworben werden und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisiert werden. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Wir sollten alles dafür tun, sie zu schützen, ihre Bestände zu stabilisieren oder gar zu vermehren.


Klartext für Wölfe! Gewinner des
NABU-Journalistenpreises stehen fest

<center><b>Klartext für Wölfe! Gewinner des<br>NABU-Journalistenpreises stehen fest
Wolf mit erbeutetem Frischling: Das Gewinnerfoto des NABU-Wettbewerbs „Klartext für Wölfe!“ - Foto: Jürgen Borris

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Differenzierte und publikumsnahe Darstellung wird belohnt: Am Donnerstagabend wurden die Sieger des Wettbewerbs „Klartext für Wölfe“ geehrt. Prämiert mit je 3000 Euro wurden Arbeiten in den vier Kategorien Fotografie, Bewegtbild, Hörfunk und Print. Daher ist es wichtig, die Bevölkerung mit dem Wolf, seinem Verhalten und dem Umgang mit diesem Wildtier vertraut zu machen. Nur so ist ein konfliktarmes Zusammenleben von Wölfe und Menschen möglich. Mit dem Journalisten-Wettbewerb „Klartext für Wölfe!“ möchte der NABU ein Zeichen setzen für verantwortungsvolle Berichterstattung.


Umweltministerin Hendricks:
Gute Nachrichten für bedrohte Arten

<center><b>Umweltministerin Hendricks:<br>Gute Nachrichten für bedrohte Arten

Artenschutzkonferenz in Johannesburg erfolgreich beendet

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zieht eine positive Bilanz der Weltartenschutzkonferenz in Johannesburg. Zentrales Ergebnis sei die klare Ablehnung eines internationalen Elfenbeinhandels. Stattdessen legt die Staatengemeinschaft erstmals einen klaren Fokus auf die Bekämpfung der Wilderei. Sie soll durch nachprüfbare nationale Elfenbein-Aktionspläne vorangebracht werden. 


Schicksalsstunde
für Nashorn und Elefant steht bevor

<center><b>Schicksalsstunde<br>für Nashorn und Elefant steht bevor

CITES-Konferenz:
Handel mit Wanderfalken bleibt verboten

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten schlägt derzeit im südafrikanischen Johannesburg ihre Schicksalsstunde: Delegierte aus 182 Ländern entscheiden bei der CITES-Konferenz (bis 5.10.) über deren internationalen Handel. Zur Halbzeit zieht der NABU, der die Konferenz vor Ort begleitet, eine gemischte Bilanz.