So alarmierend ist das Vorkommen von Bakterien im Berliner Nahverkehr

<center><b>So alarmierend ist das Vorkommen von Bakterien im Berliner Nahverkehr

Wie sauber ist Ihr täglicher Weg zur Arbeit? - Studie analysiert die Verschmutzung der beliebtesten öffentlichen Nahverkehrsmittel Berlins und anderer europäischer Hauptstädte.

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Reinigungsspezialist ZipJet.de hat eine Studie erstellt, die aufzeigt, welchen Bakterien Pendler auf ihrem täglichen Arbeitsweg ausgesetzt sind. Die Studie untersucht die Transportmittel, die dafür bekannt sind potenziell gefährliche Krankheitserreger zu beherbergen. Die meisten der gefundenen Mikroorganismen sind für gesunde Menschen harmlos, können jedoch schwere gesundheitliche Folgen für Menschen mit geschwächtem Immunsystem haben. Die gefundenen Bakterien finden sich auch in Erde, stehendem Wasser, menschlichem Speichel oder sogar in Fäkalien.


YouTube-Kanal „zeitpunktplus: Am Puls der Zeit

DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
FLORIAN SCHRÖDER und die Angst der Deutschen
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Anti-Virenprogramme bieten nur minimalen Schutz vor kriminellen Angreifern
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Pro und Contra der doppelten Staatsbürgerschaft von Türken in Deutschland

Knapp 12 Milliarden Eier in Deutschland im Jahr 2016 produziert

<center><b>Knapp 12 Milliarden Eier in Deutschland im Jahr 2016 produziert

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In Deutschland wurden in Betrieben von Unternehmen mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen 2016 knapp 12 Milliarden Eier produziert. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, entspricht dies einer Steigerung von 1,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2015. Mit 7,6 Milliarden Eiern stammt der größte Anteil der Erzeugung aus der Bodenhaltung (63,2 Prozent), die somit in Deutschland die dominierende Haltungsform bleibt. Der durchschnittliche Bestand der Legehennen in Bodenhaltung stieg auf 25,5 Millionen Tiere (+ 0,7 Prozent).


Mineralöl-Spuren in Lebensmitteln: Foodwatch greift Bundesregierung an

<center><b>Mineralöl-Spuren in Lebensmitteln: Foodwatch greift Bundesregierung an

Verbraucherschützer: Berlin verzögert seit Jahren eine europäische Regelung

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft der Bundesregierung vor, den besseren Schutz der Verbraucher vor Mineralöl-Rückständen in Lebensmitteln zu verzögern. Seit sieben Jahren boykottierten deutsche Behörden die europäische Zusammenarbeit und übermittelten ihre Laboranalysen nicht an die EU, so die Verbraucherschützer. Foodwatch beruft sich dabei auf Schreiben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA, die der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Samstag) vorliegen.


Neun von zehn Olivenölen
mit Mineralölen belastet

<center><b>Neun von zehn Olivenölen<br>mit Mineralölen belastet
(c) Verlagsgruppe Auto, Computer & Sport

Mineralöl-Belastung bis zu achtmal höher als Richtwert / Produkte von Livio, Mazola und Penny tragen Gütesiegel »nativ extra« zu Unrecht /
Testsieger ist Alnatura

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Olivenöl gilt als besonders gesund: Das grünliche Öl enthält gut verdauliche Fettsäuren und Pflanzenstoffe, die vor Krebs und Herzinfarkt schützen. Die Auswahl an Olivenölen ist groß und laut Etikett sind fast alle »nativ extra« - also Öle der ersten Güteklasse. Doch welches Öl hält, was es verspricht? »Testbild« hat für die aktuelle Ausgabe 2/17 (EVT: 3.3.2017) zehn Olivenöle von fünf bis 20 Euro je Liter getestet. Darunter: die gängigen Marken Bertolli, Livio und Mazola und Discounterprodukte von Penny, Lidl und Aldi sowie das Bio-Produkt von Alnatura.


»Öko-Test«: Grüne Smoothies - Süß wie Cola

<center><b>»Öko-Test«: Grüne Smoothies - Süß wie Cola

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Grüne Smoothies gelten als besonders gesund. In der aktuellen März-Ausgabe hat »Öko-Test« geprüft, ob das stimmt. Das Verbrauchermagazin schickte 20 Produkte ins Labor und ließ sie analysieren. Das Ergebnis ist durchmischt: Einige Produkte enthalten zu wenig Gemüse und kaum Vitamine, gleichzeitig aber zu viel Zucker. Doch immerhin sechs Produkte sind empfehlenswert.


»Öko-Test« Reis: Arsen im Korn

<center><b>»Öko-Test« Reis: Arsen im Korn



Vollkornreis auf den hinteren Rängen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In der aktuellen Februar-Ausgabe wollte »Öko-Test« wissen, wie gut die Qualität von Reis ist und wie Basmati, weißer Langkornreis und Vollkornreis im Vergleich abschneiden. Das Resümee: Die Unterschiede sind überraschend deutlich. Während Basmatireis die Tester weitgehend überzeugte, landete Langkornreis im Mittelfeld und Vollkornreis auf den hinteren Rängen. Das Verbrauchermagazin kritisiert unter anderem die hohen Gehalte an anorganischem Arsen und Mineralöl, aber auch Pestizide.


»Öko-Test« Körperpeelings:
Umweltsünder Mikroplastik inklusive

<center><b>»Öko-Test« Körperpeelings:<br>Umweltsünder Mikroplastik inklusive

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In der aktuellen Februar-Ausgabe wollte »Öko-Test« wissen, ob in Körperpeelings Mikroplastik steckt. Das Ergebnis: Die Hersteller definieren das Problem weg, indem sie nur bestimmte Partikel als Mikroplastik anerkennen. Dabei enthält nur ein einziges konventionelles Körperpeeling keine in der Umwelt schwer abbaubaren synthetischen Polymere. Wer plastikfrei duschen will, sollte zu Naturkosmetik greifen. 


»Öko-Test«:
Kinderjeans - Schmutzige Wäsche

<center><b>»Öko-Test«:<br>Kinderjeans - Schmutzige Wäsche

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Viele Kinderjeans sind mit krebsverdächtigem Anilin und anderen Schadstoffen belastet. Zu diesem Resümee kommt das »Öko-Test«-Magazin in der aktuellen Januar-Ausgabe. Auch in puncto soziale Standards und Transparenz bei der Herstellung besteht noch erhebliches Verbesserungspotenzial. Von den 21 Kinderjeans, die »Öko-Test« untersucht hat, war knapp die Hälfte mit Anilin belastet. Dieser Farbbaustein steht unter Krebsverdacht. In acht Kinderjeans wies das Labor außerdem halogenorganische Verbindungen nach, von denen einige Allergien auslösen und andere Krebs erregen können.

 


»Öko-Test«: Feldsalat - Gefährliches Grün

<center><b>»Öko-Test«: Feldsalat - Gefährliches Grün



ZEITPUNKT-MAGAZIN – In der aktuellen Januar-Ausgabe wollte »Öko-Test« wissen, wie stark Feldsalat mit Pestiziden und anderen Schadstoffen belastet ist. Die Labore fanden in einigen Proben verschiedene Spritzgifte, teilweise waren besonders gefährliche Stoffe darunter. Bei manchen Salaten wurden zudem erhöhte Nitratwerte und bedenkliche Chlorverbindungen analysiert. Das Verbrauchermagazin hat je drei Feldsalat-Proben von elf Lebensmittelgeschäften ins Labor geschickt. Ziel war es nicht nur, einzelne Salate zu testen, sondern auch zu prüfen, mit welcher durchschnittlichen Qualität Kunden in den einzelnen Supermärkten, Discountern und Bio-Läden rechnen können.


Chef der AOK Rheinland/Hamburg
regt Zuckersteuer an

<center><b>Chef der AOK Rheinland/Hamburg<br>regt Zuckersteuer an
Günter Wältermann

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Der Chef der AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann, hat angesichts der steigenden Zahl von Diabetes-Kranken eine Zuckersteuer angeregt. Man müsse wegkommen von der XXL-Kultur bei der Ernährung. »Auch eine Zuckersteuer muss in Betracht gezogen werden«, sagte Wältermann der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post« (Donnerstagausgabe). Wältermann forderte eine»gesamtgesellschaftliche Strategie« gegen Diabetes. Dazu gehörten viel Bewegung und gesunde Ernährung in Kitas und Schulen sowie gut sichtbar und klar verständliche Nährwertangaben auf Lebensmittelverpackungen.


Niedersachsen: Hygiene-Ampel für Restaurants kommt 2017

<center><b>Niedersachsen: Hygiene-Ampel für Restaurants kommt 2017

Testlauf startet im Frühjahr -
Dehoga strikt dagegen - Minister: Kunden sollen sehen, wie sauber ein Lokal arbeitet

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Ab dem kommenden Jahr soll ein sogenanntes Hygiene-Barometer Restaurantbesuchern in Niedersachsen zeigen, wie sauber das Lokal arbeitet. Nach einem Bericht der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Donnerstag) startet im Frühjahr ein entsprechender Testlauf in Pilotregionen, der dann ab Mitte des Jahres auf das gesamte Bundesland ausgeweitet werden soll. Der Aushang der Ergebnisse amtlicher Kontrollen ist für die Gastronomen allerdings freiwillig.


Die vergessenen Kinder: Die arm sind, sind auch viel häufiger krank

<center><b>Die vergessenen Kinder: Die arm sind, sind auch viel häufiger krank

Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin fordert politisches Handeln: Alle müssen an einem Strang ziehen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Führt die zunehmende Kinderarmut in Deutschland zu einer Zwei-Klassengesellschaft im Gesundheitssystem? Oder stellt Armut das größte Gesundheitsrisiko für Kinder in Deutschland dar? Ja, denn in kaum einem anderen industrialisierten Land besteht zwischen der sozialen und gesundheitlichen Lage von Kindern und Jugendlichen solch ein enger Zusammenhang. Und das mit gravierenden Folgen für jedes einzelne Kind bis hin zu einer erhöhten Kindersterblichkeit. Politisches Handeln ist daher dringend geboten, bislang aber weitgehend ausgeblieben.


»ÖKO-TEST« Spielzeugklassiker:
Sorgenkind Puppe

<center><b>»ÖKO-TEST« Spielzeugklassiker:<br>Sorgenkind Puppe
Wie schnell brennt die Puppe?
Zum Praxistest gehörte u.a.
auch eine Entflammbarkeitsprüfung.


ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Hersteller von Spielzeugklassikern wie Käthe Kruse, Steiff und Playmobil versprechen beste Qualität. In der aktuellen Dezember-Ausgabe wollte das Verbrauchermagazin »Öko-Test« wissen, ob sie die auch wirklich einhalten. Die Schadstoff- und Praxisuntersuchungen im Labor zeigten, dass die meisten Produkte empfehlenswert sind. Nicht jedoch die Puppen, die aufgrund ihrer Schadstoffbelastung schlecht abschneiden.


Hebammen haben Lotto-Mittel beantragt,
um ein eigenes Vermittlungsportal in Berlin aufzubauen.

<center><b>Hebammen haben Lotto-Mittel beantragt,<br>um ein eigenes Vermittlungsportal in Berlin aufzubauen.

Hebammen-Konferenz in Berlin

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren. Trotzdem sehen sich ausgerechnet die Hebammen schwer in Bedrängnis durch hohe Kosten und enorme Arbeitsbelastung. In einigen Kreißsälen sind sogar Stellen unbesetzt.Den allerersten Schrei eines Neugeborenen hat Susanna Rinne-Wolf schon lange nicht mehr gehört. Die Vorsitzende des Berliner Hebammen-Verbandes bringt keine Babies mehr auf die Welt - sie bietet nur noch Vor- und Nachsorge an.


Wer schon bei Raumtemperatur fröstelt: Eisenmangel kann die Ursache sein

<center><b>Wer schon bei Raumtemperatur fröstelt: Eisenmangel kann die Ursache sein
Foto: Forum Gesundheit

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Kollege sitzt entspannt in sommerlicher Kleidung am Schreibtisch, während man selbst trotz dickem Wollpullover vor sich hin zittert und von einer Wärmflasche träumt. Typisch Frostbeule! Aber warum frieren manche Menschen eigentlich schneller als andere? Auf niedrige Temperaturen reagiert jeder Mensch individuell, aber: Frauen frieren in der Regel früher als Männer. Während er die Temperatur als angenehm empfindet, zittert sie bereits.


In 70 Städten:
Für Kosmetik ohne Mikroplastik

<center><b>In 70 Städten:<br>Für Kosmetik ohne Mikroplastik

Greenpeace-Ehrenamtliche informieren am Samstag vor Drogerien und Supermärkten

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Plastik aus Kosmetikprodukten gelangen über die Abwässer in die Umwelt und gefährdet unsere Meere. Darüber und wie Verbraucher Produkte mit festen und flüssigen Kunststoffen inklusive Silikonen künftig vermeiden können, informieren Greenpeace-Freiwillige am Samstag, den 19.11., bei einem bundesweiten Aktionstag. Gruppen in rund 70 Städten nehmen teil, darunter Berlin, München, Hamburg und Stuttgart. Sie zeigen typische Produkte, die Kunststoffe enthalten, sowie Reagenzgläser mit Plastikpartikeln, die sie aus Kosmetik- und Körperpflegeartikeln gefiltert haben.


Trotz Terminservice wartet jeder fünfte Facharztpatient länger als vier Wochen

<center><b> Trotz Terminservice wartet jeder fünfte Facharztpatient länger als vier Wochen
Foto: Praxis Dr. Klumm

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Wer einen Termin in einer fachärztlichen Praxis benötigt, braucht noch etwas anderes: Geduld. Jeder fünfte Deutsche, der in den vergangenen fünf Jahren in fachärztlicher Behandlung war, musste einen Monat oder länger auf einen Termin warten. Daran hat auch die Einrichtung der Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen bislang nichts geändert. Das zeigt die aktuelle Studie»Gesundheitsversorgung 2016« der pronova BKK. Grundlage ist eine deutschlandweite, repräsentative Befragung von insgesamt 1639 Bundesbürgern ab 18 Jahren.


155.000 Beschäftigte in Apotheken:
EuGH-Urteil gefährdet Arbeitsplätze

<center><b>155.000 Beschäftigte in Apotheken:<br>EuGH-Urteil gefährdet Arbeitsplätze
Foro: ABDA Bundesvgg

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In Deutschlands Apotheken arbeiten knapp 155.000 Beschäftigte, fast drei Viertel von ihnen sind pharmazeutisches Personal. Neben 50.000 Apothekern und 64.000 Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) arbeiten aber auch 33.000 Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA) sowie andere Berufsgruppen in den Apotheken. »Apotheken bieten familienfreundliche Arbeitsplätze - gerade auch in ländlichen Gebieten, in denen das Arbeitsplatzangebot nicht üppig ist.