Kommentar »neues deutschland«:
Zur Bild-Zeitung: Jamaika mit der AfD

<center><b>Kommentar »neues deutschland«:<br>Zur Bild-Zeitung: Jamaika mit der AfD

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Als die Bundesregierung 2015 die Grenzen öffnen ließ, um Armuts- und Kriegsflüchtlingen die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen, titelte ein deutsches Boulevard-Blatt: »BILD heißt Flüchtlinge willkommen!« Knapp zwei Jahre später startete nun das gleiche Blatt, das eine Zeitung zu nennen der journalistische Anstand verbietet, eine andere Kampagne: »Abschiebe-Versagen - Frau Merkel, erklären Sie die Abschiebung von ausreisepflichtigen Kriminellen jetzt zur Chefsache!«.


YouTube-Kanal „zeitpunktplus: Am Puls der Zeit

DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
"DIE LINKE": Trotz Kompromiss - Die Flügelkämpfe gegen weiter!
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Comedy: Der sensationelle KONRAD STÖCKEL
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Extra 3: Donald Trump im Interview

Updaten-Kommentar zur WLAN-Sicherheit

<center><b>Updaten-Kommentar zur WLAN-Sicherheit

Von Lars Hennemann (Allg. Zeitung Mainz)

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Das Leben wird zum Update. Nichts ist mehr endgültig gesichert. Das war schon vor den jüngsten Erkenntnissen zu Löchern in WLAN-Netzen so. Deshalb muss man jetzt nicht in rückwärtsgewandte Tiraden verfallen. Früher war längst nicht alles besser. Was aber neu ist: die Dimension des Updates, die uns abverlangt wird, wollen wir - bis zur nächsten grundstürzenden Erkenntnis - so etwas wie Selbstbestimmtheit im digitalen Leben behalten.


Zum Wahlkampf in Deutschland

<center><b>Zum Wahlkampf in Deutschland
Claudia Bockholt

Kommentar von Claudia Bockholt
(Mittelbayerische Zeitung)

ZEITPUNKT-MAGAZIN - »Bitte geht trotzdem wählen« twittert eine junge Berlinerin fast flehentlich, als das große TV-Duell vorüber ist. Statt eines großen Showdowns politischer Kontrahenten erlebten gut 16 Millionen Fernsehzuschauer ein einträchtiges Duo, das man sich auch gut beim gemeinsamen Kartoffelsuppelöffeln am Holztisch in der Uckermark vorstellen kann. Mit den Spitzenpolitikern einer GroKo, die sich im Geiste bereits auf eine weitere gemeinsame Legislaturperiode einstimmen, ist kein feuriger Wahlkampf zu machen.


Angela Merkel:
Warum machst Du um mich einen Bogen?

<CENTER><B>Angela Merkel:<br>Warum machst Du um mich einen Bogen?
Bild: p-df

Kommentar von Thomas Geisler

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Liebe Frau Bundeskanzlerinwo bist Du? Vor vier Jahren hast Du mich einmal am Bodensee besucht und Dich ganz interessiert gezeigt. Du hast Dir meine elektronische Unterstützung ausgiebig erklären lassen und meine diversen Neuheiten angesehen. Das hat mich wirklich gefreut. Meine Fans haben Dir einen roten Teppich ausgerollt und alles dafür getan, dass es Dir gut geht. Damals war Wahlkampf und ich war ein tolles Thema. Attraktiv, modisch, dynamisch, für junge Leute und dabei dank E-Motor eine aufregend neue Form der Mobilität. Ein Zeichen für die Verkehrswende, endlich wieder weg vom Auto.


Frechheit siegt?
Donald Trump und James Comey

<center><b>Frechheit siegt?<br>Donald Trump und James Comey

Kommentar von Friedrich Roeingh
(Allg. Zeitung Mainz)

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Donald Trumps Verteidigungs-strategien sind ebenso frech wie seine Attacken. Die größte Belastung seiner so kurzen Amtszeit deutet er mal eben in eine Entlastung um: Der von ihm geschasste FBI-Präsident James Comey habe bestätigt, gegen ihn selbst werde in der Russland-Affäre nicht ermittelt, jubelt er. Das hatte nur nie zuvor jemand behauptet. Comeys Anhörung vor dem US-Kongress hat dagegen gezeigt, dass dieser Präsident die Unabhängigkeit der Justiz mit Füßen tritt.


Rassisten wittern Morgenluft und verbreiten Hass in den sozialen Netzwerken, die Stimmung ist mies

<center><b>Rassisten wittern Morgenluft und verbreiten Hass in den sozialen Netzwerken, die Stimmung ist mies
Anetta Kahane

Autorin: Anetta Kahane
(Amadeu Antonio Stiftung)

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Zu den wohl ansteckendsten Übeln dieser Welt gehört die schlechte Laune. Sie braucht eigentlich keine Anlässe, weil es immer Dinge gibt, die einen grummeln lassen oder schlimmeres. Schauen wir uns um: Unsere Welt ist voller Ereignisse, die schlechte Laune provozieren. Terror, Feindseligkeiten, himmelschreiende Ignoranz, Rassismus und allenthalben Leid und Unglück. Wenn es mir schlecht geht und ich in eine Stimmung gerate, in der mir angesichts all dessen die Welt hoffnungslos erscheint, dann schaue ich auf einen Brief, den ich mir selbst geschrieben habe. 


Schwimmunterricht in Deutschland: Immer weniger Kinder können richtig schwimmen

<center><b>Schwimmunterricht in Deutschland: Immer weniger Kinder können richtig schwimmen
Foto: zdf

Kommentar Westfalen-Blatt

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sind im vergangenen Jahr in Deutschland mindestens 537 Menschen ertrunken - 49 mehr als 2015. Die DLRG warnt deshalb: Immer weniger Menschen und vor allem immer weniger Kinder können richtig schwimmen. Der Schwarze Peter wird natürlich wieder den Schulen zugespielt, denn sie haben den gesetzlichen Auftrag, die Schwimmausbildung zu übernehmen.


Bundeswehr-Skandal: Mehr als nur Wahlkampfgetöse

<center><b>Bundeswehr-Skandal: Mehr als nur Wahlkampfgetöse

Kommentar Schwäbische Zeitung

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Wenn im Vor-Wahlkampf ein zunächst bizarr anmutender Streit um die Deutungshoheit des Pfullendorfer Bundeswehr-Skandals entbrennt, dann könnte man annehmen: Alles nur Getöse, Eitelkeit der Medien, Schielen auf die Quote. Unter Beschuss steht eine Ministerin, der vor allem Selbst-Verteidigung und -Inszenierung vorgeworfen wird. Diese Interpretation greift zu kurz. Denn in Pfullendorf haben ohne Zweifel Soldaten gegen die Menschenwürde ihrer Kameraden verstoßen. Strafrechtlich irrelevant, in der Truppe untragbar.


Wie bescheuert: Gauland sieht sich als deutscher Klima-Trump

<center><b>Wie bescheuert: Gauland sieht sich als deutscher Klima-Trump

Kommentar von Eberhard Augenauf

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Auch Gauland leidet unter Realitätsverlust. Er schrieb: »Die AfD ist daher stolz darauf, bereits in ihrem Grundsatzprogramm vom Mai vergangenen Jahres wie auch im Bundestags-wahlprogramm mit ihrer Forderung nach Ausstieg und Beendigung aller Mitgliedschaften in internationalen wie nationalen Verträgen zum Klimaschutz nicht nur bereits die Entscheidung von Präsident Trump vorweg genommen zu haben, sondern weit darüber hinaus gegangen zu sein.«


Bravo: Auch die AfD im Magdeburger Landtag zerfleischt sich selbst

<center><b>Bravo: Auch die AfD im Magdeburger Landtag zerfleischt sich selbst
Höcke und Poggenburg: Zwei rassistische Blutsbrüder

Der rechtsradikale Rassist André Poggenburg heuert und feuert

Kommentar von Eberhard Augenauf

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die AfD-Fraktion Magdeburger Landtag gilt als eine der radikalsten Fraktionen in deutschen Landtagen. Ihr Führer, André Poggenburg, ein strenger Höcke-Jünger, waltet und schaltet wie es ihm gefällt. In seiner Fraktion geht es nur noch um Pöstchen. Und dieses üble Geschachere führt dazu, dass die beleidigten »Leberwürste« nach und nach ihrem Führer die Gefolgschaft versagen. Es geht schon lange nicht mehr um Inhalte, sondern nur um Pfründe.


Donald Trump:
»Brandgefährlicher Einzelgänger!«

<center><b>Donald Trump:<br>»Brandgefährlicher Einzelgänger!«

Leitartikel »Schwäbische Zeitung« zu Trump 

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Mann schubst beim Fototermin andere Regierungschefs zur Seite, trägt sich mit unfreiwillig dümmlichen Sätzen ins Gästebuch des israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ein, brüskiert seine Nato-Partner. Da wirkt es fast schon lustig, wenn der Papst mit versteinertem Gesicht neben einem grinsenden Mann mit offenem Sakko steht - und es ist letztlich zweitrangig, ob die Deutschen in der simplen Trump-Sprache, »sehr böse« oder »sehr schlecht« sind. Die erste Auslandsreise von US-Präsident Donald Trump hat es gezeigt: Der blonde Hüne ist brandgefährlich.


Trumps Marathon-Speed-Dating:
Warm anziehen - Donald Trump hat noch gar nicht richtig angefangen

<center><b>Trumps Marathon-Speed-Dating:<br>Warm anziehen - Donald Trump hat noch gar nicht richtig angefangen

Kommentar Dirk Hautkapp, Washington
(Neue Westfälische)

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Es war eine politische und kulturelle Blindschleichigkeit, die Donald Trump auf seiner ersten Auslandsreise als Präsident der größten Supermacht der Erde zwischen saudischen Protzpalästen und sizilianischer Steilküste zur Schau gestellt hat. Da ist kein Gestalter mit Ideen und Plänen auf die Weltbühne getreten, obwohl er bald 71 wird und sie seit 30 Jahren aus seinem Penthouse in Manhattan im Blick hat. Sondern ein eitler Conferencier, der sich auf Plattitüden und nichtssagende Superlative verlegte, wann immer ein nachdenkliches, abwägendes Wort angesagt war.  


G7-Gipfel und Donald Trump:
Und es hat Rumms gemacht

<center><b>G7-Gipfel und Donald Trump:<br>Und es hat Rumms gemacht
Unberechenbarer Amateur

Kommentar Lausitzer Rundschau

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Donald Trump hat seine Kampfzone Washington verlassen, um die überseeischen Territorien zu besuchen. Länder, deren Repräsentanten er nicht recht ernst nimmt, wie einige Unhöflichkeiten des Besuchers zeigten. Und es hat Rumms gemacht. Nach dieser kurzen Reise des Elefanten durch zwei von vielen Porzellanläden, die die Welt zu bieten hat, liegt schon einiges in Trümmern. Im Nahen Osten, in der Nato, bei den G7, in Deutschland. Im Nahen Osten zum Beispiel kann man ohnehin kaum etwas richtig machen. Aber Saudi-Arabien mit Rüstung satt auszustatten und die Konfrontation mit dem Iran wieder anzuschärfen, das ist ungefähr die falscheste aller möglichen Entscheidungen. 


Gedanken zum Terror von Moritz Döbler

<center><b>Gedanken zum Terror von Moritz Döbler
Moritz Döbler (Weser-Kurier)

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Dieser Text zählt rund 400 Wörter. Es sind auf jeden Fall zu wenige, um dem Anschlag von Manchester, dem Leid, der Angst gerecht zu werden. Und doch sind es auch zu viele. Denn was soll man angesichts des immer neuen Terrors, der stets die gleichen hilflosen Botschaften der Trauer und des Mitgefühls auslöst, eigentlich diesmal noch sagen? »Ich habe keine Worte«, twitterte Ariana Grande, nachdem der Selbstmordattentäter seine Bombe zwischen den Besuchern ihres Konzerts gezündet hatte.


Hansjörg Geiger entsetzt über Trumps Umgang mit Informationen

<center><b>Hansjörg Geiger entsetzt über Trumps Umgang mit Informationen
Hansjörg Geiger

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der ehemalige Chef von Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst, Hansjörg Geiger, ist entsetzt über das Verhalten von US-Präsident Donald Trump. Geiger sprach am Mittwoch im rbb-Inforadio von einer »fatalen Entwicklung, sowohl für die Nachrichtendienste, als auch für das Vertrauen, das man in einen Staatsmann setzen kann, der sagt, er wolle groß rauskommen und den Russen zeigen, wie großartig er sei«.


»Koalitionsausschließeritiszusagen«
sind nicht egal

Kommentar »neues deutschland«

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Wähler der Piraten laufen zur AfD, Wähler der SPD zur CDU, oder zur FDP sogar. Alles normal, ist doch egal! Wähler verlieren offenkundig das Interesse an den Parteien - wie könnten sie diese sonst derart verwechseln? Wie schrecklich für die Parteien! Doch sind sie selbst Auslöser dieses Massenirrtums. Die politische Klasse wächst zu einer übergroßen Koalition im Wartestand zusammen. Jeder muss mit jedem können, außer mit der »Linken« und der AfD, selbstredend.


Oberstleutnant a.D. Rose: Seit Gründertagen hat die Truppe ein »Haltungsproblem«

<center><b>Oberstleutnant a.D. Rose: Seit Gründertagen hat die Truppe ein »Haltungsproblem«

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Militärexperte Jürgen Rose zeigt sich wenig überrascht von Bundeswehrsoldaten mit einer extrem rechten Einstellung. »Schon seit Gründer-tagen leidet die Bundeswehr an 'Führungsschwäche' und 'Haltungsproblemen', stand doch den alten Kämpfern der Wehrmacht und Waffen-SS aus der Aufbaugeneration der Sinn stets nach einer 'optimierten Wehrmacht' statt nach einer Armee in der und für die Demokratie«, schreibt der Oberstleutnant a.D. in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagausgabe).


Die FDP ist so überflüssig wie ein Kropf – Lindner und seine populistischen Attitüden

<center><b>Die FDP ist so überflüssig wie ein Kropf – Lindner und seine populistischen Attitüden

Wahlkampf mit Geld der Naumann-Stiftung
Kommentar von Eberhard Augenauf

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Spitzenkandidat der NRW-Liberalen Christian Lindner hat die seiner Meinung nach überproportionale Steuerbelastung der Mittelschicht scharf kritisiert. Die Begründung ist jedoch reiner Populismus: »Angesichts der neuen Steuerprognosen muss man ja sagen, dass die Mittelschicht regelrecht ausgeplündert wird vom Staat. 60 Prozent Steuern, Sozialabgaben, das ist fast DDR«, sagte der Politiker im Interview mit dem TV-Sender »phoenix«. Im Hinblick auf eine mögliche Koalition der NRW-Liberalen mit der SPD im Düsseldorfer Landtag äußerte er sich skeptisch.