Berlin Lichtenberg: Bundestagskandidat Kevin Hönicke auf MyTour

<center><b>Berlin Lichtenberg: Bundestagskandidat Kevin Hönicke auf MyTour

Tour durch Lichtenberg im Mai

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In der Woche vom 08.05.2017 bis 12.05.2017 ist der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion Kevin Hönicke im Rahmen seiner Mai Tour wieder in Lichtenberg unterwegs. Die SPD-Fraktion freut sich über die vielen Rückmeldungen von Trägern, Vereinen und Privatpersonen. Einige der Termine konnten schon fest verplant werden. Andere warten noch auf die letzte Bestätigung. Allem in allem wird es wieder eine volle Woche und Herr Hönicke freut sich auf die vielen Gespräche.


YouTube-Kanal „zeitpunktplus: Am Puls der Zeit

DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
DIE BESTEN TIPPS FÜR EINEN TÜRKEI-URLAUB VON ERDOĞAN
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Ein Rechtsextremismus-Forscher erklärt auf
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Maxi Schafroth: Allgäuer Leitkultur vs. Karl Ernst Thomas de Maizière

Der Bundestagskandidat der
SPD-Lichtenberg heißt Kevin Hönicke

<center><b>Der Bundestagskandidat der<br>SPD-Lichtenberg heißt Kevin Hönicke
Kevin Hönicke und Martin Schulz

SPD-Fraktion lädt zum Jahresempfang

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Die SPD- Fraktion lädt am Freitag, den 31. März 2017 von 18.30 bis 21.30 Uhr im blu:boks, Paul-Zobel-Straße 9, 10367 Berlin, zum Jahresempfang 2017 ein. Zahlreiche Ehrengäste haben sich angesagt. Unter ihnen die Senatorinnen und Senatoren der SPD Dilek Kolat, Sandra Scheeres, Dr. Matthias Kolatz-Ahnen und Andreas Geisel. Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus Raed Saleh hat ebenso sein Kommen angekündigt wie Karin Halsch, Mitglied des Abgeordnetenhaus, Sylvia Yvonne Kaufmann, Mitglied des Europaparlaments, sowie die Mitglieder des Deutschen Bundestages Cansel Kiziltepe, Fritz Felgentreu und Swen Schulz.


SPD-Fraktion befragt mittels Postkarten die Menschen in Lichtenberg zur Gestaltung des Bahnhofs Lichtenberg

<center><b>SPD-Fraktion befragt mittels Postkarten die Menschen in Lichtenberg zur Gestaltung des Bahnhofs Lichtenberg

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die SPD-Fraktion setzt sich für eine Neugestaltung des Bahnhof Lichtenbergs ein. Daher befragt sie mit einer Postkartenaktion die Menschen in Lichtenberg, welche Wünsche sie für den Bahnhof Lichtenberg haben. Der Bahnhof Lichtenberg befindet sich seit einigen Jahren in einem Abwärtstrend. Gehörte er einst zu den wichtigsten Bahnhöfen, hat er und auch das Bahnhofsumfeld mittweile deutlich an Attraktivität verloren. Schon im Januar hat sich die SPD-Faktion im Zusammenhang mit der Schließung des Reisezentrums den Bahnhof zum Thema gemacht.


Versorgung im Evang. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge stärken -- Zweiten Zugang zum S-Bahnhof Nöldnerplatz

<center><b>Versorgung im Evang. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge stärken -- Zweiten Zugang zum S-Bahnhof Nöldnerplatz

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die SPD Fraktion fordert in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Lichtenberg am 16. März, dass der dringend notwendige Ausbau der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung sowie psychisch erkrankter Menschen im Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herberge gesichert wird. Der Fachsprecher für Gesundheit, Umwelt sowie Eingaben und Beschwerden und zugleich Initiator des Antrages Fritz Wolff dazu.“ Das Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge und das Sana Klinikum Lichtenberg verzeichnen einen steigenden Bedarf bei Fällen der psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen. 


Die gnadenlose Scharfstein Group –
ein Immobilienhai: Das Berliner Rockhaus soll geschlossen werden

<center><b>Die gnadenlose Scharfstein Group –<br>ein Immobilienhai: Das Berliner Rockhaus soll geschlossen werden

Solidarität mit einem wichtigen Stück Kultur – Profitgier will Übungsräume für 1000 Musiker und 250 Bands schließen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In Berlin betreibt Dirk Kümmele seit 10 Jahren mit dem Berliner Rockhaus das wohl größte Proberaumhaus in Deutschland und bietet dort ca. 1000 Musikern und Musikerinnen aus allen Teilen Deutschlands und Europa Proberäume an. So probten im Berliner Rockhaus schon Max Giesinger, Namika und Elena (Schwester von David Garrett) oder auch Frank Schöbel, sowie einzelne Schlagzeuger der Blue Man Group. Aber auch viele Kinder und Jugendliche freuen sich, dort ihren Musikunterricht von einer der ansässigen Musikschulen zu erhalten. 



Einladung: Öffentliche Fraktionssitzung der SPD-Fraktion am 27. Februar 2017: »Bauvorhaben in Hohenschönhausen«

<center><b>Einladung: Öffentliche Fraktionssitzung der SPD-Fraktion am 27. Februar 2017: »Bauvorhaben in Hohenschönhausen«

Zusammenarbeit mit der Bevölkerung verbessern!

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Lichtenberger SPD-Fraktion lädt am Montag, 27.02.2017, zu ihrer öffentlichen Fraktionssitzung im Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel, Ribnitzer Straße 1b, 13051 Berlin, mit dem Thema »Bauvorhaben in Hohenschönhausen: Zusammen-arbeit mit der Bevölkerung verbessern« ein. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Die Fraktion möchte mit den Lichtenbergerinnen und Lichtenbergern anhand von Bauvorhaben, die in Planung sind, diskutieren, was getan werden muss, dass auch die Anwohnerinnen und Anwohner die neuen Wohnbauvorhaben befürworten.


Birgit Monteiro (SPD): Obdachlose im Winter – wie können Sie in Lichtenberg helfen?

<center><b>Birgit Monteiro (SPD): Obdachlose im Winter – wie können Sie in Lichtenberg helfen?
Birgit Monteiro (SPD)

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Menschen ohne Wohnung: Wir alle sehen sie zurzeit an U- und S-Bahnhöfen, in Hausdurchgängen, auf Plätzen und an anderen Orten. Lichtenbergerinnen und Lichtenberger fragen deshalb u.a. beim Amt für Soziales nach, wie sie angesichts der winterlichen Temperaturen Wohnungslosen helfen können. »Sprechen Sie den jeweiligen Menschen höflich an und fragen, ob er etwas benötigt oder ob er Hilfe annehmen will. Nicht immer wird dies der Fall sein«, so die Lichtenberger Sozialstadträtin Birgit Monteiro (SPD).


Über 14 Wochen Bearbeitungszeit für einen Wohngeldantrag in Berlin-Lichtenberg

<center><b>Über 14 Wochen Bearbeitungszeit für einen Wohngeldantrag in Berlin-Lichtenberg

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Bearbeitungszeit für Wohngeldanträge hat sich in Lichtenberg in den letzten Jahren drastisch erhöht. So stieg sie von durchschnittlich 6,21 Wochen im Dezember 2014 um mehr als das Doppelte auf 14,22 Wochen im Dezember 2016. Das geht aus der Antwort des Bezirksamtes auf eine Kleine Anfrage des Bezirksverordneten Henning Fahrenberg (SPD) hervor. Der Berliner Durchschnitt indes lag im Dezember 2016 bei 9,58 Wochen. Bei den Bearbeitungszeiten für Wohnberechtigungsscheinen sieht es im Bezirk nicht besser aus.


SPD-Fraktion will Reisezentrum im Bahnhof Lichtenberg erhalten

<center><b>SPD-Fraktion will Reisezentrum im Bahnhof Lichtenberg erhalten

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die SPD-Fraktion setzt sich dafür ein, dass das Reisezentrum im Bahnhof Lichtenberg erhalten bleibt. Eine entsprechende Initiative hat die Fraktion für die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Lichtenberg am 19. Januar eingebracht. Darin wird das Bezirksamt ersucht, sich gegenüber der Deutschen Bahn AG dafür einzusetzen, dass das Reisezentrum im Bahnhof Lichtenberg, das am 21. Dezember 2016 geschlossen wurde, erhalten bleibt.


Wahl der Seniorenvertretung
Berlin-Lichtenberg startet

<center><b>Wahl der Seniorenvertretung<br>Berlin-Lichtenberg startet

70.000 Wahlbenachrichtigungen werden verschickt

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In der Woche vom 27. bis 31. März finden die Wahlen zu den Bezirklichen Seniorenvertretungen statt. Hierfür werden in diesen Tagen 70.000 Wahlbenachrichtigungen an alle Lichtenbergerinnen und Lichtenberger versandt, die über 60 Jahre alt sind. Das ist die Altersgrenze, ab der man wählen kann und auch selbst gewählt werden darf. Diese Wahl ist etwas Besonderes. Zum ersten Mal werden alle Wahlberechtigten per Brief über die Wahl informiert. In der Vergangenheit wurde den Seniorinnen und Senioren lediglich per Presse und über die Senioreneinrichtungen mitgeteilt, dass die Seniorenwahlen stattfinden.


Erste Bürgersprechstunde mit Bezirksbürgermeister Michael Grunst
(Die Linke)

<center><b>Erste Bürgersprechstunde mit Bezirksbürgermeister Michael Grunst<br>(Die Linke)

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der neuer Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Michael Grunst (Die Linke), lädt bereits in diesem Monat zu seinerersten Bürgersprechstunde ein. Am Mittwoch, 18. Januar, können Lichtenbergerinnen und Lichtenberger mit ihm von 15.30 bis 17.30 Uhr ihre Anliegen, Wünsche und Anregungen rund um den Bezirk besprechen.


Aufruf: Lichtenberger Preis für Demokratie und Zivilcourage wird erneut vergeben

<center><b>Aufruf: Lichtenberger Preis für Demokratie und Zivilcourage wird erneut vergeben

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Das Jahr 2016 war geprägt von weltweiten, gesellschaftspolitisch hoch brisanten Ereignissen und Auseinandersetzungen, die auch das Zusammenleben und die demokratischen Prozesse im Bezirk Lichtenberg beeinflusst haben. Dabei haben sich Vereine, Initiativen oder auch Einzelpersonen im Sinne eines toleranten, gewaltfreien und weltoffenen Miteinanders positioniert und engagiert. Dies soll traditionell mit der Vergabe des Lichtenberger Preises für Demokratie und Zivilcourage 2017 auf dem jährlichen Empfang des Bezirksamtes im März 2017 gewürdigt werden.


Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Berlin-Lichtenberg

<center><b>Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Berlin-Lichtenberg
Museum Lichtenberg

Erinnern für die Zukunft - Lichtaktion und Ausstellungseröffnung am 27. Januar 2017

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Mit der Projektion von über 300 Namen jüdischer Familien aus Lichtenberg auf den Giebel des Museums Lichtenberg in der Türrschmidtstraße 24 erinnert das Bezirksamt am Freitag, 27. Januar 2017, ab 18 Uhr an die von den Nazis aus Lichtenberg vertriebene und ermordete jüdische Bevölkerung. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) sagt: „Die Lichtaktion am Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz bringt die Schicksale der Frauen, Kinder und Männer, für die es keine Rückkehr gab, im übertragenen Sinn ins Gedächtnis zurück. Das Erinnern darf nicht aufhören. Es ist ein Appell gegen Gleichgültigkeit und gegen Verdrängung ebenso wie für Toleranz und für ein friedliches Zusammenleben.“


Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz: Heute Kundgebung vor der
BVV-Lichtenberg

<center><b>Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz: Heute Kundgebung vor der<br>BVV-Lichtenberg

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Heute findet vor der Wahl des Bürgermeisters und der Stadträte um 16 Uhr vor der Max-Taut-Aula statt. »Wir werden auch heute vor der BVV-Sitzung unseren Protest gegen rassistische und rechtspopulistische Stimmungmache zum Ausdruck bringen. Kommt zu unserer Kundgebung! Wir begrüßen, dass auch die Verordneten sich über ein Prozedere verständigt haben, wie sie mit der Wahl des AfD-Stadtrates umgehen wollen.«


Geschlossen gegen Rassismus und Ausgrenzung!

<center><b>Geschlossen gegen Rassismus und Ausgrenzung!

Gegen rechtspopulistische Stimmungsmache in der BVV-Lichtenberg
am 15. Dezember 2016

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Am 15. Dezember 2016 werden nun in der BVV der Bezirksbürgermeister*in und die Bezirksstadträt*innen gewählt. Auch die AfD will einen Bezirksstadtratsposten besetzten. Dazu haben sie den Kandidaten Wolfgang Hebold aufgestellt. Bei ihm fand wegen einer laufenden Ermittlung wegen Volksverhetzung eine Hausdurchsuchung statt und sein Dozentenvertrag an einer Berliner Hochschule wurde nicht verlängert auf Grund rassistischer, antimuslimischer Äußerungen. Er nutzt seinen Weblog regelmäßig für Artikel, die keinen Unterschied zwischen Muslim*innen und Islamist*innen machen und rassistischen Sprachgebrauch beinhalten. 

SPD-Fraktion fordert Unterstützung des Tages-Treffs für Obdachlose in der Lichtenberger Weitlingstraße

<center><b>SPD-Fraktion fordert Unterstützung des Tages-Treffs für Obdachlose in der Lichtenberger Weitlingstraße



ZEITPUNKT-MAGAZIN - Die SPD-Fraktion setzt sich dafür ein, dass der Tages-Treff für Obdachlose in der Weitlingstraße, schnellstmöglich und zusätzlich unterstützt wird. Eine entsprechende Initiative hat die Fraktion für die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Lichtenberg am 15. Dezember eingebracht. Darin wird das Bezirksamt ersucht zu prüfen, wie und in welchem Umfang der Bezirk Lichtenberg mit Kooperationspartnern dem Tages-Treff des Humanistischen Verbands Deutschland helfen kann.