ZDF-Magazin »Frontal 21«: Weltweite Razzien gegen Lebensmittel-Fälscher

<center><b>ZDF-Magazin »Frontal 21«: Weltweite Razzien gegen Lebensmittel-Fälscher
»Frontal 21«-Chefin Ilka Brecht
im Gespräch mit Zeitpunkt-Magazin


ZEITPUNKT-MAGAZIN – Gefälschte Suppenwürfel, gepanschter Wein und alte Sardinen, die neu verpackt wurden: Bei der gemeinsamen Operation»Opson VI« von Europol und Interpol gegen Lebensmittelfälschungen und -panscherei wurden Lebensmittel im Wert von rund 230 Millionen Euro beschlagnahmt. Das geht aus Ermittlungsergebnissen hervor, die dem ZDF-Magazin »Frontal 21« exklusiv vorliegen. Knapp 10.000 Tonnen und 26 Millionen Liter Lebensmittel haben Polizei, Zoll und Lebensmittelbehörden zwischen Dezember 2016 und März 2017 beschlagnahmt.


YouTube-Kanal „zeitpunktplus: Am Puls der Zeit

DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
AfD-Parteitag: EIN BRAUNER HAUFEN SONST NICHTS!
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Die besten Tipps für einen Urlaub in der Türkei
DIE KNOCHEN-BRECHERIN - Arm-Wrestling
Skandal! Ein BW-Offizier lebt Monate als Flüchtling! Vom Versagen von Behörden und des MAD

Flüchtlinge:
»ZDFzoom« über Bürokratie statt Integration

<center><b>Flüchtlinge:<br>»ZDFzoom« über Bürokratie statt Integration
Copyright: ZDF/ Michael Donnerhak

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Auch im dritten Jahr des Flüchtlingszustroms nach Deutschland sitzen viele Asylbewerber immer noch monatelang in Unterkünften, ohne gefördert oder gefordert zu werden. »ZDFzoom« fragt am Mittwoch, 12. April 2017, 23.15 Uhr, direkt im Anschluss an die Fußball-Champions-League-Übertragung: Behindern Regelungswut und Bürokratie die Eingliederung von Asylbewerbern? Filmautorin Rita Knobel-Ulrich nimmt in »Bürokratie statt Integration – Flüchtlinge in Deutschland« die umfassende Frage in den Blick: Wo steht Deutschland im Jahr drei des Flüchtlingszustroms?


Wie starb Benno Ohnesorg?

<center><b>Wie starb Benno Ohnesorg?
Kurras auf dem Schießplatz Wannsee (Foto: rbb/Wolfgang Schöne

Der 2. Juni 1967 - Film von Margot Overath, Uwe Soukup, Klaus Gietinger

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Noch heute gehört der 2. Juni 1967 zu jenen Daten der deutschen Geschichte, die sich im kollektiven Gedächtnis eingebrannt haben. Es ist der Tag an dem der Student Benno Ohnesorg starb – erschossen vom Polizisten Karl-Heinz Kurras. Der Schah von Persien und seine Frau Farah Diba besuchten Berlin. Am Abend stand Mozarts Zauberflöte auf dem Programm. Zur gleichen Zeit schlug die West-Berliner Polizei mit brutaler Gewalt auf Demonstrierende vor der Deutschen Oper ein. Ein Schuss fiel. Der 26jährige West-Berliner Ohnesorg starb. 


ZEITPUNKT-MAGAZIN TV-TIPP
ZDFinfo: Neue Dokus über »Aufstieg und Fall des Kommunismus«

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Die ersten sechs Folgen der zwölfteiligen ZDFinfo-Reihe »Aufstieg und Fall des Kommunismus« sendet ZDFinfo am Dienstag, 11. April 2017, von 18.45 bis 23.15 Uhr im Block. Mit Blick auf »100 Jahre Oktoberrevolution« bietet die Reihe ein Gesamtbild der Ereignisse vom Erscheinen des Kommunistischen Manifests 1848 bis zum Zusammenbruch des Ostblocks vor über 25 Jahren. Am 11. April 2017 sind dabei erstmals die Folgen 4 bis 6 zu sehen, die von der Revolution 1917 bis zu Stalins Terror die Entwicklung bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs beleuchten.


ZEITPUNKT-MAGAZIN TV-TIPP
»Mission Che Guevara«: ZDFinfo zeigt Doku über die deutsche Spionin Tamara Bunke

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Tamara Bunke war die deutsche Spionin an der Seite des Revolutionsführers in der kubanischen Revolution, Che Guevara. Die Dokumentation »Mission Che Guevara - Die Deutsche, die sein Schicksal wurde« von Dietrich Duppel beleuchtet ein Leben voller Rätsel und Widersprüche - erstmals zu sehen am Dienstag, 28. März 2017, 20.15 Uhr, in ZDFinfo. Tamara Bunke kam als 29-Jährige in Bolivien ums Leben. Tamara Bunke alias Tania la Guerillera alias Laura Guitiérrez Bauer wurde 1937 in Buenos Aires als Tochter deutscher Exilanten geboren, zog als Jugendliche mit ihren Eltern in die DDR und lernte dort als Dolmetscherin Che Guevara kennen. Bereits 1958 nahm die Stasi Kontakt zu ihr auf. 1961 wurde sie auf Kuba aktiv.


»musstewissen«:
funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube

<center><b>»musstewissen«:<br>funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube
Mirko Drotschmann, Nicole Valenzuela, Lisa Ruhfus, Eduard Weßel-Therhorn, Mai-Thi Nguyen-Kim, Simon Flemmer Copyright: ZDF/Bastian Schloen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge – ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei »musstewissen«, dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann (»wissen2go«) und Lisa Ruhfus («Die Klugscheisserin«). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.


Filmemacher Stephan Lamby diagnostiziert »dramatische Veränderung der politischen Kommunikation«

<center><b>Filmemacher Stephan Lamby diagnostiziert »dramatische Veränderung der politischen Kommunikation«
Stephan Lamby

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die sozialen Medien sorgen im Jahr der Bundestagswahl für einen Wandel in der Kommunikation zwischen Politikern, Journalisten und Bürgern. »Das Reiz-Reaktions-Schema der Hauptstadt erlaubt kein langes Nachdenken«, folgert Filmemacher Stephan Lamby nach einem Jahr Recherche. Der Fernsehpreis-Träger Lamby hat Politiker wie Frauke Petry begleitet und die Redaktionen von Bild.de und Spiegel Online beobachtet. Lamby schreibt darüber vorab in »medium magazin« (Ausgabe 2-2017): »Während Onlinemedien hektisch Eilmeldungen ins Land blasen, schicken Politiker ihre Botschaften schon kurz danach über Twitter oder Facebook Live - und versuchen, die Deutungshoheit zu besetzen.«


ZEITPUNKT-MAGAZIN TV-TIPP
Schlecker vor Gericht:
Themenschwerpunkt am 6. März im Ersten

»Plusminus extra«: Schlecker vor Gericht
am Montag, 6. März 2017, um 21 Uhr

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Als Europas einst größte Drogeriemarkt-Kette Schlecker im Januar 2012 Insolvenz anmeldete, kostete das 25.000 Mitarbeitern und vor allem Mitarbeiterinnen den Job. Es war eine der spektakulärsten Pleiten der deutschen Wirtschaftsgeschichte. »Plusminus extra« beleuchtet die Hintergründe des Schlecker-Untergangs und die schwierige Ausgangslage eines solchen Wirtschaftsprozesses.


Filmproduzent Nico Hofmann:
»Die Mehrheit in diesem Land muss ihre Stimme hörbar machen!«

<center><b>Filmproduzent Nico Hofmann:<br>»Die Mehrheit in diesem Land muss ihre Stimme hörbar machen!«
Nico Hofmann

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Filmproduzent Nico Hofmann hat mehr demokratisches Engagement in Deutschland gefordert. Hofmann sagte am Montag im rbb-Inforadio, es gehe »darum, klar die Stimme zu erheben und sehr, sehr klar aufzutreten«: »Die Menschen, die demokratisch in diesem Land leben wollen, müssen ihre Stimme hörbar machen - und viele tun das nicht. Die Mehrzahl sind nicht diejenigen, die im Moment auf AfD-Webseiten Hassparolen runterbeten. Das ist nicht die Mehrheit der Menschen in diesem Land und ich kann nur hoffen, dass die deutliche Mehrheit in diesem Land, die demokratisch leben will, ihre Stimme hörbar macht.«


Berlinale: Der Goldene Bär und fünf Silberne Bären gehen an EU-geförderte Filme

<center><b>Berlinale: Der Goldene Bär und fünf Silberne Bären gehen an EU-geförderte Filme

ZEITPUNKT-MAGAZIN – MEDIA-geförderte Filme haben bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen in Berlin abgeräumt: Einen Goldenen Bären, fünf Silberne Bären und mehrere Sonderpreise der 67. Berlinale gingen an insgesamt zehn EU-geförderte Filme. Mit dem Goldenen Bären wurde in diesem Jahr der ungarische Liebesfilm »Teströl és lélekröl« (»Körper und Seele«) von der Regisseurin Ildikó Enyedi ausgezeichnet.


Studie »Gender und Fernsehfilm«:
ZDF begegnet Benachteiligung von Frauen in der Fernsehfilmproduktion

<center><b>Studie »Gender und Fernsehfilm«:<br>ZDF begegnet Benachteiligung von Frauen in der Fernsehfilmproduktion

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Frauen sind in der TV-Produktion in Schlüsselpositionen wie Regie deutlich unterrepräsentiert. So lautet die Bilanz der Studie »Gender und Fernsehfilm«, die das Fraunhofer-Institut und die Universität Rostock im Auftrag von ARD und ZDF und in Anlehnung an das Studiendesign der FFA-Studie »Gender und Film« durchgeführt haben. Als Reaktion auf die Ergebnisse, die am Montag, 13. Februar 2017, im Rahmen der Berlinale vorgestellt und anschließend auf dem Podium diskutiert wurden, verpflichtet sich das ZDF, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Gleichstellung von Frauen bei der TV-Produktion zu fördern.


Schauspieler Matthias Brandt fordert Positionierung gegen die AfD

<center><b>Schauspieler Matthias Brandt fordert Positionierung gegen die AfD

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Schauspieler Matthias Brandt (»Polizeiruf 110«) blickt trotz globaler Umbrüche zuversichtlich in die Zukunft. »Wir erleben in der Tat sehr große politische Umbrüche, die einem Angst machen können. Aber wir sollten uns von dieser nicht gefangen nehmen lassen, sondern uns lieber unserer eigenen Stärken bewusst werden, unsere Lethargie ablegen und Position beziehen gegen das, was in den USA gerade durch Donald Trump und die Rechtspopulisten in Europa angerichtet wird«, sagte der 55-Jährige im Interview mit der »Neuen Westfälischen« (Samstagausgabe).


ZEITPUNKT-MAGAZIN TV-TIPP
»Die Stunde der Populisten:
Die AfD greift nach der Macht«

Film von Torsten Mandalka, Olaf Sundermeyer
und Agnes Taegener

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die AfD treibt im Jahr der Bundestagswahl ihren Machtplan voran: über die Landtage in den Bundestag. Das aber ist noch nicht das Ende: »2021 haben wir einen AfD-Kanzler«, sagt Andreas Wild, der als einer von 25 AfD-Landtagsabgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt. Wie viele in der AfD träumt Wild von der »Machtübernahme«. Andreas Wild ist einer der Protagonisten, die die Autoren Torsten Mandalka, Olaf Sundermeyer und Agnes Taegener über Monate begleitet haben.


»Armes reiches Deutschland« -
vier »ZDF.reportagen«

<center><b>»Armes reiches Deutschland« -<br>vier »ZDF.reportagen«
Arbeiten bis ins hohe Alter um überleben zu können

Kinderarmut, Rentnerarmut, Abstiegsängste, Multijobs

ZEITPUNKT-MAGAZIN – »Armes reiches Deutschland«: Zum Start in das Wahljahr 2017 beleuchtet die »ZDF.reportage« ab 15. Januar 2017, viermal sonntags um 18.00 Uhr, die soziale Ungleichheit im Lande. Die Filmemacher zeigen Kinder und Rentner in Not, suchen nach den Ursachen für die Angst der Mittelschicht vor dem Abstieg und treffen so genannte Multijobber - Menschen, die von einem Job allein nicht leben können.


ARD/ZDF-Morgenmagazin auf Erfolgskurs

<center><b>ARD/ZDF-Morgenmagazin auf Erfolgskurs

ZEITPUNKT-MAGAZIN – 2016 war ein erfolgreiches Jahr für das Morgenmagazin von ARD und ZDF: Mit einem Marktanteil von 20,1 Prozent (2015: 19,4 Prozent) steht das "MoMa" weiterhin an der Spitze der deutschen Frühinformationsprogramme. Die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer, die täglich das Morgenmagazin einschalteten, stieg bundesweit von 3,68 Millionen auf 3,92 Millionen Zuschauer. Auch beim jüngeren Publikum ist das "MoMa" erfolgreich: In der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen schalteten 2016 täglich 1,01 Millionen das Morgenmagazin ein (2015: 0,99 Millionen).


DEKRA Hochschule für Medien
bietet neuen Studiengang an:
Master Film- und Fernsehkultur

<center><b>DEKRA Hochschule für Medien<br>bietet neuen Studiengang an:<br>Master Film- und Fernsehkultur

Interdisziplinärer Ansatz - Studienbeginn im Sommersemester 2017

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die DEKRA Hochschule für Medien bietet ab dem Sommersemester 2017 den Masterstudiengang Film- und Fernsehkultur an. In dem interdisziplinären Studiengang werden zunächst die Grundlagen aus der Film- und Fernsehgeschichte, Filmgestaltung, Medientechnik sowie Ethik und Recht gelehrt. Hinzu kommen Module zu Formen des Visual Storytelling, Crossmediale Erzählformen, New perspectives on film and television sowie Intercultural cinema and television, wobei die letzten beiden Module in englischer Sprache gehalten werden.


ZEITPUNKT-MAGAZIN FILMTIPP
»Timm Thaler oder das verkaufte Lachen«

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Das Buch ist ein Bestseller, die gleichnamige Fernsehserie war ein Straßenfeger: Regisseur Andreas Dresen hat James Krüss’ Jugendroman »Timm Thaler oder das verkaufte Lachen« als modernen, fantasievollen Märchenfilm neu interpretiert. Die Hauptrolle spielt Arved Friese (»Der Nanny«), seinen Gegenspieler verkörpert Justus von Dohnányi mit teuflischer Spielfreude. Axel Prahl, Andreas Schmidt, Jule Hermann, Charly Hübner, Nadja Uhl, Steffi Kühnert, Bjarne Mädel, Fritzi Haberlandt und Harald Schmidt runden die prominente Besetzung ab. Thomas Ohrner, der durch seine Rolle als Timm Thaler mit der ZDF-Serie berühmt wurde, ist in einer Gastrolle zu sehen.


ZEITPUNKT-MAGAZIN TV-TIPP
GOTTHARD - Das große TV-Event-Movie über ein »Jahrhundertbauwerk«

Abenteuerfilm, Liebesgeschichte, Sozialdrama

Vormerken: Montag, 19. und Mittwoch, 21. Dezember 2016, jeweils 20.15 Uhr

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Am 1. Juni 2016 feierte die Schweiz den Abschluss eines Jahrhundertprojekts, die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels – mit 57,1 Kilometern der längste Eisenbahntunnel der Welt. Dies nahm Schweizer Radio und Fernsehen zum Anlass, mit »Gotthard« die Geschichte des ersten Tunnels durch die Alpen zu erzählen. Der aufwendige, historische Zweiteiler entstand in Zusammenarbeit mit der in Zürich ansässigen Produktionsfirma Zodiac Pictures (»Heidi«).