Inhaftierte Mesale Tolu: »Ich befinde mich in einem Land, in dem Andersdenkende ihrer Freiheit beraubt werden.«
Geschrieben von Zeitpunkt am 18. Mai 2017 um 07:53:31

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Seit 18 Tagen sitzt die aus Ulm stammende Journalistin Mesale Tolu, die seit 2007 nur noch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, in der Türkei in Haft. Es soll den Vorwurf der »Terror-Propaganda« und »Mitgliedschaft in einer Terror-Organisation« geben, eine Anklageschrift aber gibt es nicht. Dennoch sei seine Schwester zuversichtlich, sagte Hüseyin Tolu live bei stern TV - und las dann auch aus einem persönlichen Brief der 33-Jährigen vor. Darin bedankt sich Mesale Tolu bei allen, die sich für ihre Freiheit einsetzen und schreibt: »Ich befinde mich in einem Land, in dem Andersdenkende ihrer Freiheit beraubt werden.«


Erweiterte News

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Seit 18 Tagen sitzt die aus Ulm stammende Journalistin Mesale Tolu, die seit 2007 nur noch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, in der Türkei in Haft. Es soll den Vorwurf der »Terror-Propaganda« und »Mitgliedschaft in einer Terror-Organisation« geben, eine Anklageschrift aber gibt es nicht. Dennoch sei seine Schwester zuversichtlich, sagte Hüseyin Tolu live bei stern TV - und las dann auch aus einem persönlichen Brief der 33-Jährigen vor. Darin bedankt sich Mesale Tolu bei allen, die sich für ihre Freiheit einsetzen und schreibt: »Ich befinde mich in einem Land, in dem Andersdenkende ihrer Freiheit beraubt werden.«

Aber: Durch ihre Festnahme werde sie in ihrem »Kampf für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit weiter bestätigt.« Und: Sie sei sich sicher, »dass bald wieder sonnige Tage kommen werden«, heißt es in dem Brief.

»Meine Schwester wusste, dass etwas passieren würde, sie war darauf vorbereitet, dass sie verhaftet wird. Aber, so Hüseyin Tolu: »Mit dem Ausmaß, dass man nachts, vermummt, die Türe kaputt schlägt, hat meine Schwester nicht gerechnet.«

Mesale Tolu wurde am 30. April von einem Spezial-Kommando der Polizei vor den Augen ihres zweijährigen Sohnes abgeführt. »Was ich weiß, ist, dass das Anti-Terror-Polizeibeamte mit Maschinengewehren waren«, sagte Hüseyin Tolu. »Und ein maskierter Beamter hat meinen Neffen einfach bei einem Nachbarn, der an der Tür stand, abgegeben und gesagt: Passen sie auf den Kleinen auf!«

Inzwischen ist der Sohn von Mesale Tolu bei seiner Mutter im Gefängnis. »Es ist ein Frauengefängnis, in das auch wöchentlich Kinderbetreuer kommen, die sich die Kinder dann ansehen und schauen, ob die Kinder das noch mitmachen können«, erklärte Hüseyin Tolu im stern TV-Studiogespräch. Auf die Frage von Steffen Hallaschka, wie es dem Jungen geht, sagte er: Sein Neffe sei verängstigt. Denn: »Bei der Verhaftung seiner Mutter haben sie zu ihm gesagt: Wenn Du nicht ruhig bist, wirst Du auch verhaftet.«

Auch Ilkay Yücel, die Schwester des in der Türkei inhaftierten Welt-Korrespondenten Deniz Yücel, war live zu Gast bei stern TV, um über die Situation ihres Bruders zu sprechen. »Ich glaube, seine Stimmung schwankt. Aber er versucht sich einen Alltag einzurichten - er liest viel und schreibt.«