Claudia Roth fordert DFB-Präsident Grindel zum Handeln auf
Geschrieben von Zeitpunkt am 06. Juni 2017 um 14:36:10

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Nach den Äußerungen von DFB-Präsident Reinhard Grindel zur Fußball-WM in Katar hat Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) Grindel zum Handeln aufgefordert. Roth sagte der »Saarbrücker Zeitung« (Mittwoch): »Die Vergabe muss überprüft werden.« Aber nicht, weil Saudi-Arabien seine Rolle als Regionalmacht »gerade wieder rücksichtslos« ausbauen wolle. »Sondern weil Katar grundlegende Menschen-rechtsstandards nicht einhält.«


Erweiterte News

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Nach den Äußerungen von DFB-Präsident Reinhard Grindel zur Fußball-WM in Katar hat Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) Grindel zum Handeln aufgefordert. Roth sagte der »Saarbrücker Zeitung« (Mittwoch): »Die Vergabe muss überprüft werden.« Aber nicht, weil Saudi-Arabien seine Rolle als Regionalmacht »gerade wieder rücksichtslos« ausbauen wolle. »Sondern weil Katar grundlegende Menschen-rechtsstandards nicht einhält.«

Sie erwarte nun von Grindel, dass er seinen Worten auch Taten folgen lasse. »Er sitzt doch neu im Fifa-Rat.« Dort müsse der DFB-Präsident seinen Einfluss geltend machen, »damit die Fifa endlich klare Kriterien für die Vergabe einer WM festlegt - wie die Einhaltung von Menschenrechten, Pressefreiheit, aber auch Umweltstandards«. Würden diese Standards dann von einem Ausrichterland missachtet, »braucht die Fifa einen Plan B«, so die Grüne.

Angesichts der Katar-Krise hatte Grindel erklärt, dass große Turniere nicht mehr in Ländern gespielt werden sollten, die aktiv den Terror unterstützen. Auch einen Boykott der WM in Katar schloss der DFB-Präsident nicht mehr grundsätzlich aus. Roth betonte: »Die Entscheidung für Katar war von Anfang an falsch.«