Air Berlin: F├╝hrender Insolvenzrechtler warnt Politik vor Einmischung
Geschrieben von Zeitpunkt am 05. September 2017 um 09:12:28

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Dem Insolvenzrechtler Jörn Weitzmann zufolge widerspricht es dem Recht, wenn Politik und Gewerkschaften zunehmend fordern, die Staatsbürgschaft für Air Berlin dürfe es nur geben, wenn damit auch viele Arbeitsplätze gesichert werden. Das sagte Weitzmann, Insolvenzverwalter aus Hamburg und Vorsitzender des Ausschusses Insolvenzrecht und Sanierung im Deutschen Anwaltsverein, der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post« (Dienstagausgabe).


Erweiterte News

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Dem Insolvenzrechtler Jörn Weitzmann zufolge widerspricht es dem Recht, wenn Politik und Gewerkschaften zunehmend fordern, die Staatsbürgschaft für Air Berlin dürfe es nur geben, wenn damit auch viele Arbeitsplätze gesichert werden. Das sagte Weitzmann, Insolvenzverwalter aus Hamburg und Vorsitzender des Ausschusses Insolvenzrecht und Sanierung im Deutschen Anwaltsverein, der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post« (Dienstagausgabe).

Weiter sagte er: »Der Gläubigerausschuss von Air Berlin wird sich von der Politik nur wegen der bevorstehenden Bundestagswahl keine Vorgaben machen lassen, wie es weitergeht. Die Neuorientierung des Unternehmens und der Verkauf von Teilen orientiert sich allein an der Insolvenzordnung. Priorität hat, dass ein möglichst hoher Wert für das Unternehmen oder seine Einzelteile reingeholt werden muss.«

Die Insolvenzordnung widerspreche laut Weitzmann nicht dem Ziel, große Teile von Air Berlin zu erhalten. »Der Gläubigerausschuss prüft, wie tragfähig Konzepte für die Fortführung von Unternehmensteilen sind. Nur so kann sichergestellt werden, dass versprochene Preise für Firmenteile wirklich bezahlt werden.«