Malu Dreyer (SPD): »Es gibt zwischen Neuwahlen und Großer Koalition andere Möglichkeiten.«
Geschrieben von Zeitpunkt am 25. November 2017 um 08:56:07

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Malu Dreyer (SPD) hat gegenüber dem TV-Sender phoenix betont, dass ihre Partei sich Gesprächen zur Regierungsbildung nicht verweigern wolle: »Gespräche bedeuten für uns nicht ein unmittelbares, automatisches Go für eine GroKo, das ist ganz und gar nicht so, sondern wir werden über die Möglichkeiten sprechen, die es gibt, um in Deutschland eine stabile Regierung zu haben. […]


Erweiterte News

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Malu Dreyer (SPD) hat gegenüber dem TV-Sender phoenix betont, dass ihre Partei sich Gesprächen zur Regierungsbildung nicht verweigern wolle: »Gespräche bedeuten für uns nicht ein unmittelbares, automatisches Go für eine GroKo, das ist ganz und gar nicht so, sondern wir werden über die Möglichkeiten sprechen, die es gibt, um in Deutschland eine stabile Regierung zu haben. […]

Es gibt keinerlei Automatismus in der Frage, wie der Beitrag am Ende aussehen wird.« Für die SPD sei eine Minderheitsregierung grundsätzlich denkbar. »Klar ist auf jeden Fall, dass es zwischen Neuwahl und Großer Koalition auch andere Möglichkeiten gibt«, so die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz weiter. Dreyer betonte, dass es ohne den Bundesparteitag und ohne die Parteiführung nicht zu weiterführenden Schritten kommen könne.

Im Hinblick auf die Diskussion um Martin Schulz sagte sie: »Es gibt überhaupt gar keinen Zweifel daran, dass Martin Schulz beim Bundesparteitag wieder kandidieren wird und dass er auch die Unterstützung von uns hat.«