Kinderschutzbund warnt Union und SPD vor »ökonomischer und sozialer Katastrophe«
Geschrieben von Zeitpunkt am 31. Januar 2018 um 09:18:08

Forderung nach monatlicher Kindergrundsicherung von 619 Euro

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Der Kinderschutzbund sieht trotz geplanter Verbesserungen von Union und SPD in der Bildungs- und Familienpolitik katastrophale Zustände auf Deutschland zukommen. »Die jetzige Kindergeneration wird im Erwachsenenalter nicht nur für ihre eigenen Kinder und all die vielen Rentner aufkommen müssen, sondern auch noch für circa ein Viertel ihrer Generation, die Leistungsempfänger sein werden.


Erweiterte News

Forderung nach monatlicher Kindergrundsicherung von 619 Euro

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Der Kinderschutzbund sieht trotz geplanter Verbesserungen von Union und SPD in der Bildungs- und Familienpolitik katastrophale Zustände auf Deutschland zukommen. »Die jetzige Kindergeneration wird im Erwachsenenalter nicht nur für ihre eigenen Kinder und all die vielen Rentner aufkommen müssen, sondern auch noch für circa ein Viertel ihrer Generation, die Leistungsempfänger sein werden.

Das ist eine ökonomische und soziale Katastrophe«, sagte der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post« (Mittwochausgabe). Union und SPD strebten im Vergleich zu allen vorherigen Koalitionsverhandlungen diesmal eine bessere Politik für Kinder an. Aber auch Bildungs- und Betreuungsangebote und Förderung einkommensschwacher Familien werde die Entwicklung nicht verhindern, dass etwa 25 Prozent der heutigen Kinder als Erwachsene auf Hilfen des Staates angewiesen sein werden.

Hilgers Vorschlag: »Man könnte Bildungspaket, Sozialgeld und Kinderzuschlag abschaffen und dafür unbürokratisch und automatisch eine Kindergrundsicherung von 619 Euro monatlich auszahlen. Das wäre zwar insgesamt teurer als die jetzt geplanten Angebote - es wäre aber eine Zukunftsinvestition.« Es sei eine »fürchterliche Legende«, dass Eltern dieses Geld für die Kinder verprassen würden.