Repräsentative Forsa-Umfrage: Jede vierte Frau auf Fernseher eifersüchtig

Repräsentative Forsa-Umfrage: Jede vierte Frau auf Fernseher eifersüchtig

ZEITPUNKT - Das Fernsehen nimmt im Alltag der Menschen einen immer größeren Stellenwert ein. So schalteten 2012 knapp drei von vier Deutschen (71,8 Prozent) täglich ihr TV-Gerät ein, die durchschnittliche Sehdauer betrug 222 Minuten pro Tag (Quelle: AGF). Das Meinungsforschungsinstitut Forsa (im Auftrag des TV-Senders Fox und Vodafone) wollte dem Fernsehverhalten der Deutschen weiter auf den Grund gehen.


Der Valentinstag und seine Überflüssigkeiten

Der Valentinstag und seine Überflüssigkeiten
Foto: zeno.org

Leider ist der 14. Februar – ähnlich wie der Muttertag - eher ein Fest der Floristen- und Geschenkeindustrie geworden als eines der Liebenden. Historisch geht dieses Datum zurück auf den Hl. Valentin, den Bischof von Teri, der in Rom im Jahre 269 hingerichtet wurde. Er soll heimlich Liebespaare getraut haben, die nicht heiraten durften, weil die jungen Männer entweder Soldaten waren und laut kaiserlichem Befehl unverheiratet bleiben mussten, oder weil die Eltern mit der Wahl ihrer Sprösslinge nicht einverstanden waren. 



Verbraucherzentrale gegen TUI: 1:0 -
Flugzeiten müssen rechtzeitig verkündet werden.

ZEITPUNKT - Das Oberlandesgericht Celle hat entschieden und ein Urteil zum Thema "Bekanntgabe von Flugzeiten" bekannt gab, das den Anträgen der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) entsprach. Gegen dieses Urteil ist die Revision zugelassen. In diesem Verfahren ging es konkret um die Klausel 3.3 aus den Reisebedingungen der TUI Deutschland GmbH zur Flugbeförderung. 




TV-Tipp - Phantom der Tiefsee: Riesenkalmar

TV-Tipp - Phantom der Tiefsee: Riesenkalmar
Erstmalig ist es gelungen, einen Riesenkalmar (Architeuthis) in seiner natürlichen Umgebung - der Tiefsee - zu filmen. (c) ZDF/Hiromichi Iwasaki

Film über lebende Tiefseekalmare erstmals in Deutschland

Er ist seit Jahrtausenden ein Mythos: der Tiefsee-Kalmar, das größte Weichtier der Erde. Dass das vielarmige Ungetüm mehrere Meter lang werden kann, wusste man nur durch zufällig gefundene Kadaver. Jetzt ist es erstmals einem japanischen Kamerateam mit großem technischem Aufwand gelungen, das rätselhafte Wesen in seinem schwer zugänglichen Lebensraum, der Tiefsee, zu filmen. Terra X zeigt die Dokumentation am Sonntag, dem 17. Februar, um 19:30 Uhr. 


Springer holt Start-ups nach Berlin

ZEITPUNKT - Laut einem Bericht von Meedia schlossen die Axel Springer AG und das kalifornische “Accelerator Plug and Play Tech Center” eine Partnerschaft. Vorgesehen sei, ein Förderprogramm für deutsche und europäische Startups zu schaffen. Damit sollen junge Unternehmen in Berlin mit Startkapital, Büros und Coaching ausgestattet werden.


Die hohen Ticketpreise der Berliner S-Bahn treiben die Zahl der Schwarzfahrer nach oben

Die hohen Ticketpreise der Berliner S-Bahn treiben die Zahl der Schwarzfahrer nach oben

ZEITPUNKT - Da wundern sich die Herren der Berliner S-Bahn und der Deutschen Bahn darüber, dass die Zahl der erwischten Schwarzfahrer steigt und steigt. Dabei sollten sich Manager an die eigene Nase fassen.

Ein Ticket (AB) kostet zwischenzeitlich 2,40 Euro. Denkt man zurück, dann sind das knapp 5 DM. Es ist zwischenzeitlich zu einem Luxus geworden, in Berlin U- und S-Bahn zu fahren. 


Elternzeit: Schöne Zustände

Es stimmt: Kinder kriegen ist anstrengend! Dachte da etwa jemand was anderes? Nun scheint auch die Zeit mit dem Baby zum Konsum zu gehören. Das Elterngeld macht`s möglich und das scheint insofern zu funktionieren, als dass es offensichtlich tatsächlich Anreiz bietet, Kinder zu bekommen und nicht nur dafür. Reiseveranstalter erkennen die Gunst der Stunde mit einem Spezial-Programm für Eltern in Elternzeit.


Woran hapert es beim deutschen Film?

Woran hapert es beim deutschen Film?

ZEITPUNKT-KOMMENTAR
von Christine Keiner

Die deutsche Hauptstadt feiert gerade ihre 63. Berlinale. Anlass zu fragen, ist der deutsche Film immer noch so mies und warum?

Deutsche Filmemacher auf der Berlinale bezeichnen den deutschen Film noch immer als mies! Das Publikum wird gar nicht erst gefragt. Aber es gibt sie, diese guten und begabten Leute in Deutschland, die gute Filme machen können? Lässt man sie auch? Dass es mehr Kommerzkino, mehr Mainstream braucht, ist wohl inzwischen jedem klar: großes Kino eben!


Gute Nachrichten von der Bahn: Für 69 Euro hin und zurück innerhalb Deutschlands

Gute Nachrichten von der Bahn: Für 69 Euro hin und zurück innerhalb Deutschlands
Foto: Deutsche Bahn AG

Mit einem sogenannten Einsteiger Ticket kann man für nur 69 Euro jeden Bahnhof innerhalb Deutschlands erreichen und auch wieder zurückfahren. Die Sitzplatzreservierung ist inklusive. Ihre eigenen Kinder oder Enkelkinder fahren kostenlos mit. Bitte beachten Sie dabei, dass alle Kinder unter 15 Jahren beim Kauf der Fahrkarte angegeben werden, damit eine Sitzplatzreservierung vorgenommen werden kann.



Stefan Raab: Totale TV-Pleite mit katastrophaler „Prunksitzung“

Stefan Raab: Totale TV-Pleite mit katastrophaler „Prunksitzung“
Foto: ProSieben/Willi Weber

ZEITPUNKT - Er hat eine totale Bruchland hingelegt und sich bis auf die Knochen blamiert: Stefan Raab. Gerade der Quotengeile sogenannte Entertainer bekam gestern seine Grenzen aufgezeigt. Lächerliche 1,7 Millionen Menschen haben sich die Raab-Blamage angetan. Der totalen Zuschauer-Verblödung wurden die Grenzen aufgezeigt. Da hatte sogar die ARD mit "Düsseldorf Helau" (4,49 Mio Gesamtzuschauer) die Nase vorn.



Die neue Schavan heißt Wanka

Die neue Schavan heißt Wanka
Prof. Dr. Johanna Wanka

Eine Karrierefrau ist jetzt oben angelangt. Johanna Wanka (* 1. April 1951) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Seit dem 27. April 2010 ist sie niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur im Kabinett McAllister. Am 14. Februar 2013 übernimmt sie das Amt der Bundesministerin für Bildung und Forschung. 1993 erhielt Johanna Wanka einen Ruf als Professorin für Ingenieurmathematik an die Hochschule Merseburg, in die ihr Fachbereich eingegangen war. Im März 1994 wurde sie zur Rektorin ihrer Hochschule gewählt, was sie bis zu ihrer Berufung als Ministerin im Oktober 2000 ausübte.