ZEITPUNKT-Reisetipp: Nicht bunt, sondern weiß – Karneval auf La Palma

ZEITPUNKT-Reisetipp: Nicht bunt, sondern weiß – Karneval auf La Palma

ZEITPUNKT - Die Beliebtheit und die Originalität des Karnevals von Santa Cruz de La Palma ist vor allem wegen der Feierlichkeiten am Rosenmontag über die Inselgrenzen hinaus bekannt geworden. Im Laufe des Tages, im kommenden Jahr am 11.Februar, lässt die Stadt die historische Rückkehr der nach Amerika emigrierten Inselbewohner wieder aufleben. Die “Indianer” genannten Rückkehrer parodieren ihren in jenen Ländern erworbenen Reichtum und halten eine Show ab, die zum wichtigsten Programmpunkt des Karnevals avanciert ist. 


Eine Lanze brechen für Klaus Wowereit

Eine Lanze brechen für Klaus Wowereit

Kommentar
Es fällt nicht leicht, aber was sich Kollegen von Presse, Funk und Fernsehen in diesen Tagen leisten ist mehr als übel: Sie sind sich einig, mit einem wahren Shitstorm Klaus Wowereit zu stürzen. Nun gut, als Aufsichtsratsvorsitzender hat er wahrlich keine gute Figur gemacht. Wahr ist aber auch, dass sich ein Politiker auf die Aussagen von „Experten“ verlassen muss. 


Christen sind die Glaubensgruppe, die am meisten verfolgt wird

Derzeit werden rund 100 Millionen Christen aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Besonders in Afrika hat die Christenverfolgung durch Islamisten zugenommen. Unrühmlicher Spitzenreiter zum elften Mal in Folge ist das abgeschottete kommunistische Nordkorea, zeigt der Weltverfolgungsindex 2013 (WVI), den das überkonfessionelle christliche Hilfswerk Open Doors vorstellt.




Auch 2013 kein Großflughafen in Berlin –
Ist Wowereit noch zu halten?

Auch 2013 kein Großflughafen in Berlin –Ist Wowereit noch zu halten?
gummistiefel-forever.de

ZEITPUNKT - Die Eröffnung des Berliner Großflughafens BER wird laut einstimmigen Medienberichten erneut verschoben. Dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wird nun Versagen auf ganzer Linie vorgeworfen. Der Bundestagsfraktionschef der Grünen, Jürgen Trittin, wirft Wowereit „wurstige Unfähigkeit“ vor und fordert Konsequenzen.




Vorsicht Bauherren:
Der Frankfurter Pleite-Baulöwe Jürgen Schneider wieder im Geschäft

Vorsicht Bauherren:Der Frankfurter Pleite-Baulöwe Jürgen Schneider wieder im Geschäft
Bei Ullstein erschienen

ZEITPUNKT - Der Mann, der mehr als 5 Milliarden Mark ohne wirkliche Sicherheiten von Banken kassierte, sich dann nach Florida/USA absetzte, wo er verhaftet wurde und für einige Jahre im Knast verschwand, ist wieder im Geschäft. Dieses Mal als Berater für junge Unternehmer.
Die Mädlerpassage in Leipzig, die Zeilgalerie in Frankfurt/Main und das Bernheimer Palais in München waren seine Vorzeigeobjekte. 1994 legte er eine Aufsehen erregende Milliardenpleite hin, entschwand in die USA, wo er ein Jahr später verhaftet wurde. 
 


Hitzewelle in Australien, Schnee in Mexiko

Hitzewelle in Australien, Schnee in Mexiko

ZEITPUNKT - Extremwetter total: Eine rekordverdächtige Hitzewelle tobt sich in Australien aus. Stark aufgeheizte Luftmassen haben sich von Wüstenregionen über einige Bundesstaaten ausgebreitet. In Melbourne wurden 41 Grad, in Südaustralien 47 Grad gemessen. Erste Buschfeuer breiteten sich auf der Insel Tasmanien aus. Mehr als 100 Gebäude wurden bereits zerstört.


Rundfunkgebühren:
Gerichte erwarten Klagewellen

ZEITPUNKT/kress-mediendienst - Gegen den neuen Rundfunkbeitrag formiert sich Widerstand. Laut "Focus" rechnen die Verwaltungsgerichte ab Frühjahr mit den ersten Klagen gegen die Zahlungsaufforderungen. Der Sprecher des Hamburger Verwaltungsgerichtes, Richter Andreas Labiris, wird im „Focus“ zitiert, er halte es für "durchaus wahrscheinlich", dass die Frage, ob der neue Rundfunkbeitrag "verfassungskonform" sei, von den Verwaltungsgerichten nach Karlsruhe weitergereicht werde.


“Bis nichts mehr ging“ – Sex, Drogen und Boulevard

“Bis nichts mehr ging“ – Sex, Drogen und Boulevard
Foto: Rowohlt-Verlag,
(c) Thorsten Wulff

ZEITPUNKT - Seelenstriptease eines Aussteigers aus der Boulevard-Branche. Matthias Onken war zuerst Polizeireporter und mit Anfang 30 Chefredakteur der „Hamburger Morgenpost“, dann leitete er die „Bild“-Redaktion in Hamburg. Nach drei Jahren kündigte er wegen akuter Erschöpfung.
Jetzt hat er ein Buch geschrieben. Das Schreiben sei seine „Therapie“ gewesen, zitiert ihn der „kress mediendienst“. Dauerstress mit Alkohol und Drogen, Bordellbesuche. Das Privatleben blieb auf der Strecke.  



Türkische Touristen in Deutschland nicht willkommen?

ZEITPUNKT - Die Türken sind reiselustig geworden. Der Mittelstand des Landes ist deutlich gewachsen und damit auch die Lust, andere Länder zu besuchen. Doch die Hürde für ein Visum nach Deutschland ist für türkische Staatsbürger noch immer hoch. Das Ergebnis ist, dass es türkische Touristen in Länder zieht, in denen sie sich willkommen fühlen.


In Antalya müssen 2290 Frauen vor Gewalt in der Familie beschützt werden

ZEITPUNKT - In der Region des südtürkischen Urlaubsortes Antalya stehen 2290 Frauen unter staatlichem Schutz vor Gewalt in ihrer nächsten Umgebung. Diese Frauen wurden nach dem Paragraphen 6284 des Gesetzes zum Schutz der Familie und zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen unter Schutz gestellt. Das mache in etwa die Hälfte der 6000 Polizeibeamten aus, die in der Region Dienst tun, war aus der lokalen Presse zu erfahren.


Unister: Grüße aus dem Barfußgässchen 11

Unister: Grüße aus dem Barfußgässchen 11

Stellungnahme zu Ryanair-Produkten bei Urlaubstours
ZEITPUNKT/Leipzig - Der Reiseveranstalter Urlaubstours hat Produkte mit Ryanair-Flügen vom Markt genommen, unmittelbar nachdem man informiert wurde, dass es ein Datenproblem geben könnte. Die Schwachstelle ist mittlerweile überwiegend sowohl für bestehende Buchungen, als auch für Neubuchungen behoben und soll im Laufe des Freitags, dem 4. Januar, komplett behoben sein.




Gerard Depardieu in Abwesenheit zum Russen erklärt?

Gerard Depardieu in Abwesenheit zum  Russen erklärt?

ZEITPUNKT - Laut einer kurzen Meldung auf der Internetseite des Kreml soll Putin den französischen Schauspieler per Erlass zum Russen gemacht haben. Depardieu hatte sich über die Steuerpläne in seinem Heimatland Frankreich geärgert, weil ab 2013 eine Reichensteuer über 75 Prozent eingeführt werden sollte und angekündigt, seine Staatsbürgerschaft abzugeben.