Neues zur GEZ-Geb├╝hr. Wer profitiert davon?
Geschrieben von Zeitpunkt am 11. Dezember 2012 um 14:06:38

Im neuen Jahr wird die GEZ-Gebühr „Rundfunkbeitrag“ heißen und jeder muss bezahlen, ob er ein empfangsbereites Gerät im Hause hat oder nicht. Etwa 40 Millionen Haushalte werden per Datenabgleich mit den Einwohnermeldeämtern überprüft
 


Erweiterte News

Im neuen Jahr wird die GEZ-Gebühr „Rundfunkbeitrag“ heißen und jeder muss bezahlen, ob er ein empfangsbereites Gerät im Hause hat oder nicht. Etwa 40 Millionen Haushalte werden per Datenabgleich mit den Einwohnermeldeämtern überprüft und zur Kasse gebeten.


17,98 € = ein Preistrick aus dem Supermarkt
Allerdings werden künftig pro Wohnung 17,98 Euro fällig, unabhängig von der Personenzahl, die dort leben. Somit wird mit dem Betrag die Nutzung aller Fernseher, Radios, internetfähiger Computer und Autoradios abgedeckt. Die Haustürkontrolleure werden abgeschafft und „erwischte“ Schwarzseher müssen keine Nachzahlungen leisten. Für Selbständige, die zu Hause arbeiten, wird ihr Arbeitscomputer inklusive sein, doch für das Radio im Geschäftswagen müssen noch mal extra 5,99 Euro monatlich berappt werden.

Wohnt Oma im Haus, ist sie fein raus
Eine Verbesserung auch, dass Wohn- oder Lebensgemeinschaften, die bisher mehrfach GEZ-Gebühren bezahlen mussten, nur noch einen einzigen Betrag bezahlen müssen. Auch Großeltern und volljährige Kinder mit Einkommen, die in der Familie leben, brauchen ihre Geräte in ihren Zimmern nicht mehr extra zu bezahlen. Für Zweitwohnsitze muss in Zukunft der gesamte Betrag gezahlt werden.

Die GEZ-Gebühren gehen an ARD, ZDF und Deutschlandradio und steigen künftig laut Schätzungen der dapd um jährlich 1,3 bis 1,6 Milliarden Euro. Hoffentlich werden diese Mehreinnahmen nicht für noch mehr Musikantenstadel, Florian Silbereisen oder Carmen Nebel verschleudert. ck