Europäisches Navigationssystem:
Vier Galileo-Satelliten ins All gebracht

Geschrieben von Zeitpunkt am 18. November 2016 um 17:12:22

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Gestern (17.11.2016) hat die Ariane-5-Rakete vier Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All gebracht. Damit befinden sich nun 18 Galileo-Satelliten im Erdorbit. Bis 2018 sollen es insgesamt 30 Galileo-Satelliten sein. Maroš Šefčovič, Kommissar für die Energieunion, sagte dazu: „Galileo ist Realität! Es handelt sich um ein echt europäisches Projekt, das sich für Europa als äußerst lohnend erweisen wird. Dieser Satellitenstart zeigt, dass Europa in der Entwicklung der Weltraumtechnologie ganz vorne mit dabei ist und seinen eigenen Zugang zum Weltraum hat.


Erweiterte News

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Gestern (17.11.2016) hat die Ariane-5-Rakete vier Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All gebracht. Damit befinden sich nun 18 Galileo-Satelliten im Erdorbit. Bis 2018 sollen es insgesamt 30 Galileo-Satelliten sein. Maroš Šefčovič, Kommissar für die Energieunion, sagte dazu: „Galileo ist Realität! Es handelt sich um ein echt europäisches Projekt, das sich für Europa als äußerst lohnend erweisen wird. Dieser Satellitenstart zeigt, dass Europa in der Entwicklung der Weltraumtechnologie ganz vorne mit dabei ist und seinen eigenen Zugang zum Weltraum hat.

Der Einsatz der Satelliten ist wichtig, aber noch wichtiger ist, dass sich daraus konkrete Vorteile für die europäischen Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen ergeben. Galileo wird einen Multiplikatoreffekt für unsere Wirtschaft haben; das System wird Dienste unterstützen, die auf satellitengestützter Navigation beruhen und jeden Tag von Menschen und Unternehmen in den verschiedensten Bereichen genutzt werden: Verkehr, Landwirtschaft, Gesundheit, Elektrizitätsnetze, Finanztransaktionen, Rettungsmaßnahmen und viele mehr.“

Elżbieta Bieńkowska, EU-Kommissarin für den Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU, erklärte: „Der Galileo-Start war ein großer Erfolg. Jetzt, wo wir mehr Satelliten in der Umlaufbahn haben, wird Galileo den Nutzerinnen und Nutzern sehr bald seine ersten Dienste zur Verfügung stellen können. Wir werden außerdem auf dem Erfolg des Ariane-V-Starts aufbauen, um Europas autonomen Zugang zum Weltraum zu gewährleisten und unsere Rolle als wichtiger Akteur in der Raumfahrt auszubauen."

Es war das erste Mal, dass eine Ariane-Rakete die Satelliten transportiert hat. Bislang erfolgten die Transporte ins All immer mit Sojus-Raketen. Dabei wurde jeweils ein Satellitenpaar ins All geschossen. Das Navigationssystem der EU-Kommission und der europäischen Raumfahrt-Agentur soll künftig in Konkurrenz zum US-amerikanischen GPS-System treten.

Das Satelliten-Navigationssystem Galileo ist ein wichtiger Teil der Europäischen Raumfahrt Strategie und soll 2020 betriebsbereit sein und dann helfen, die Navigation im Auto und Mobilfunksignale zu verbessern und den Verkehr auf Straße und Schiene sicherer machen.