Angst vor dem Zahnarzt –
So überstehen Sie den Zahnarztbesuch

Geschrieben von Zeitpunkt am 28. August 2017 um 09:52:18

Dem Kreislauf der Zahnarztangst entkommen -
wie Zahnarztangst überwunden werden kann

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Mehr als jede fünfte in Deutschland lebende Person hat Angst vor dem Zahnarzt. Dabei kann die Bandbreite von einem leichten mulmigen Gefühl bis zu einer ausgeprägten Dentalphobie mit starken Symptomen reichen, wie beispielsweise Anstieg des Blutdrucks, Herzrasen und Panikattacken. Die Ursachen für die Angst vor dem Zahnarzt beruhen häufig auf schlechten Erfahrungen, die nicht selten schon in der Kindheit oder frühen Jugend gemacht wurden. Aber auch mehr oder weniger begründete oder irrationale Ängste, beispielsweise vor schwereren Zahnoperationen und -Behandlungen, können eine starke Angst vor dem Zahnarzt auslösen.


Erweiterte News

Dem Kreislauf der Zahnarztangst entkommen -
wie Zahnarztangst überwunden werden kann

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Mehr als jede fünfte in Deutschland lebende Person hat Angst vor dem Zahnarzt. Dabei kann die Bandbreite von einem leichten mulmigen Gefühl bis zu einer ausgeprägten Dentalphobie mit starken Symptomen reichen, wie beispielsweise Anstieg des Blutdrucks, Herzrasen und Panikattacken. Die Ursachen für die Angst vor dem Zahnarzt beruhen häufig auf schlechten Erfahrungen, die nicht selten schon in der Kindheit oder frühen Jugend gemacht wurden. Aber auch mehr oder weniger begründete oder irrationale Ängste, beispielsweise vor schwereren Zahnoperationen und -Behandlungen, können eine starke Angst vor dem Zahnarzt auslösen.

Mithilfe moderner psychologischer Hilfen und zahnmedizinische Methoden kann aber die Angst vor dem Zahnarzt stark gelindert oder gänzlich überwunden werden. Der richtige Umgang von Eltern, zahnmedizinischem Personal und dem Zahnarzt mit Kindern kann das Entstehen einer Zahnarztangst schon früh verhindern. Schon die ersten Besuche beim Zahnarzt können über die spätere Entwicklung für eine vertrauensvolle Patient-Arzt-Beziehung oder das Entstehen einer Zahnarztphobie entscheidend sein.

Wie ein Teufelskreis aus Zahnschmerzen und Zahnarztangst entstehen kann
Bei vielen Menschen reicht allein schon der Gedanke an den Zahnarztbesuch aus, um die Zahnarztangst auszulösen. Schon allein die Vorstellung eine Spritze zu erhalten, das Geräusch der Bohrer oder der Geruch in der Zahnarztpraxis können den Patienten den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Werden regelmäßige Zahnarztbesuche zur Behandlung oder auch nur zur Kontrolle vermieden, kann schnell ein Teufelskreis entstehen. Angstpatienten mit schmerzenden Zähnen vernachlässigen oftmals die Zahnpflege und meiden den Zahnarztbesuch. Dadurch erkranken weitere Zähne und die Situation verschlimmert sich zusehends. Nicht selten sogar bis zum vollständigen Zahnverlust. Die notwendigen Zahnbehandlungen beim Zahnarzt sind dann oftmals nur noch Not-Operationen mit der Entfernung von Zähnen oder Wurzelbehandlungen und Ähnliches. Dieses kann eine schon bestehende Zahnarztangst weiter steigern.

Psychologische und medizinische Maßnahmen, die einer Zahnarztangst hilfreich entgegenwirken
Um einer
Zahnarztangst hilfreich entgegenwirken zu können, gibt es viele verschiedene psychologische, medikamentöse und zahnmedizinische Behandlungsmöglichkeiten. In einer modernen auf Angstpatienten eingerichteten Zahnarztpraxis muss kein Patient eine übergroße Angst entwickeln. Gänzlich abstellen lassen sich bei einer schon vorhandenen Zahnarztangst die begründeten oder unbegründeten Ängste wohl kaum. Aber die Behandlung kann so schonend und weitgehend schmerzfrei bis zu einer vollkommenen Sedierung durchgeführt werden, dass der Zahnarztbesuch für den Patienten erträglich wird. Folgende Behandlungsmöglichkeiten für Angstpatienten sind beispielsweise

- ein einfühlsames Beratungsgespräch, dass zunächst zwischen Patient und behandelnden Zahnarzt geführt wird,
- ein Rundgang durch die Praxis mit dem Beantworten von Fragen und zum Gewöhnen zum Beispiel an die Geräusche, die Gerüche und die Gerätschaften können besonders bei Kindern einer Angst vor dem Zahnarzt gut vorbeugen,
- verschiedene Entspannungsübungen, autogenes Training bis hin zur Hypnose,
- ruhigstellende und sedierende Maßnahmen, zum Beispiel die Gabe von Lachgas, beruhigende bis ruhigstellende Medikamente in Tabletten- oder Tropfenform,
- individuell anpassbare Narkoseformen, wie zum Beispiel die Dämmerschlaf-Narkose bis hin zur Vollnarkose.

Mit der richtigen Vorsorge zur Zahngesundheit Zahnarztangst nicht entstehen lassen
Die richtige Vorsorge für die Zahngesundheit verhindert oder unterbricht den Teufelskreislauf der Zahnarztangst. Die beste Vorsorge für die Zähne, ist alles für den Erhalt der Zahngesundheit zu tun. Dazu gehört zunächst das richtige Zähneputzen. Unterstützt werden sollte das Zähneputzen mit regelmäßig beim Zahnarzt durchgeführten Kontrollbesuchen und einem professionellen Reinigen der Zähne. Bei schon vorhandenen Zahnproblemen wird in vielen Fällen eine Parodontosebehandlung zur Gesunderhaltung des Zahnfleisches und zum Schutz vor Zahnverlust notwendig werden. Die professionelle Zahnreinigung und die Parodontosebehandlung sind aber wichtige Stationen auf dem Weg zur zurückerlangten Zahngesundheit. Sie können helfen, den Teufelskreis aus Zahnschmerzen, schlechter Zahnpflege und Zahnarztangst zu durchbrechen.