Weichmacher und Lösemittel in Kinderspielzeug gefunden - Holzspielzeugautos zurückgerufen!

<center><b>Weichmacher und Lösemittel in Kinderspielzeug gefunden - Holzspielzeugautos zurückgerufen!

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Das Verbrauchermagazin Servicezeit im WDR Fernsehen hat stichprobenartig zehn Kinderspielzeuge hinsichtlich diverser Schadstoffe wie Phthalate (Weichmachern), Azofarbstoffe, Cadmium, PAK und Lösemittel im Labor untersuchten lassen. Dabei wurden in einigen Produkten verbotene Weichmacher nachgewiesen. In einem Fall lagen sie sogar deutlich über dem gesetzlichen Grenzwert. Phthalate können langfristig das Hormonsystem empfindlich stören. Konfrontiert mit den Ergebnissen unserer Stichprobe warnt die Discountkette Action inzwischen vor den Kinderspielautos und hat einen Rückruf gestartet. 


Berlin: Kampf gegen Müll durch
To-go-Becher - Nur mit Pfand auf die Hand

<center><b>Berlin: Kampf gegen Müll durch<br>To-go-Becher - Nur mit Pfand auf die Hand

ZEITPUNKT-MAGAZIN – 320.000 Stück gehen jede Stunde in Deutschland über die Ladentheke. Dann werden sie im Schnitt 15 Minuten lang benutzt, bevor sie im Müll, oder schlimmer, in der Landschaft landen. Damit sind sie noch kürzer im Gebrauch, als Plastiktüten. Die Rede ist von Bechern für Heißgetränke zum Mitnehmen, die immer beliebter werden. Für die kurze Lebensdauer der Becher, werden Unmengen an Ressourcen verbraucht. Das steckt alles in den 2,8 Milliarden Coffe to go-Bechern, die wir Deutschen im Schnitt jedes Jahr verbrauchen: 


Lungenarzt verklagt VW-Konzern wegen Abgasskandals

<center><b>Lungenarzt verklagt VW-Konzern wegen Abgasskandals

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Ein Leverkusener Pneumologe hat im Zuge des Abgasskandals Strafanzeigen gegen Volkswagen gestellt. Wie die in Düsseldorf erscheinende »Rheinische Post« (Samstagausgabe) berichtet, richtet sich die Anzeige gegen Vorstände und Aufsichts-ratsmitglieder von VW, Audi und Porsche »wegen fortgesetztem gewerbsmäßigem Bandenbetrug, gemeingefährlicher Vergiftung, Luftverunreinigung und schwerer Körperverletzung sowie aller in Betracht kommender Delikte«.


NABU-Statement zum Scheitern des Klimaschutzplans

<center><b>NABU-Statement zum Scheitern des Klimaschutzplans

Deutsche Blamage zum Weltklimagipfel - Bundeskanzlerin Merkel muss endlich Einigung bei ihren Ministern erreichen

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Zum Scheitern des Kabi-nettsbeschlusses zum Klimaschutzplan 2050 kom-mentiert NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: »Es ist eine Blamage sondergleichen, dass Bundesumweltministerin Hendricks auf der Weltklimakonferenz in Marrakesch in der kommenden Woche keinen deutschen Klimaschutzplan präsentieren kann.


Nitrat im Grundwasser:
EU-Kommission reicht Klage beim Europäischen Gerichtshof ein

<center><b>Nitrat im Grundwasser:<br>EU-Kommission reicht Klage beim Europäischen Gerichtshof ein

Deutschland droht Milliarden-Strafe

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die EU-Kommission hat ihre Ankündigung wahr gemacht und Deutschland wegen Verstoßes gegen die Nitrat-Richtlinie vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Wie jetzt bekannt wurde, hat Brüssel bereits am vergangenen Montag (31.10.) die Klageschrift eingereicht. Bei einer Verurteilung droht Deutschland eine Milliarden-Strafe und möglicherweise ein Landwirtschaftsverbot auf besonders belasteten Flächen.


Umfrage im Rheinland: Wetterkatastrophen haben deutlich zugenommen

<center><b>Umfrage im Rheinland: Wetterkatastrophen haben deutlich zugenommen
Foto: Provinzial

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Die Serie von heftigen Unwettern mit Hagel, Starkregen und Überschwemmungen hat sich offenbar tief in das Bewusstsein der Menschen eingebrannt. 92 Prozent der Rheinländer sind überzeugt, dass derartige Unwetterereignisse in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Das zeigt eine repräsentative Online-Umfrage der Provinzial Rheinland Versicherungen, die im August unter 1.000 Rheinländern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchgeführt wurde.


Kampagne vom »Eine Welt Netz NRW«
zur Fairen Beschaffung stößt in Mönchengladbach Türen auf

<center><b>Kampagne vom »Eine Welt Netz NRW«<br>zur Fairen Beschaffung stößt in Mönchengladbach Türen auf

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Die Aktionstage »Wertvoll Einkaufen - Mönchengladbach Kann Fair« des Eine Welt Netz NRW vom 21. bis 24. September schlossen sich thematisch gut an die im März 2016 erfolgte Auszeichnung zur Fairtrade Town an. Die öffentliche Hand trägt besondere Verantwortung, Produkte einzukaufen, die ohne Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in den Produktionsländern hergestellt wurden. Dies betrifft nicht nur den Kaffeekonsum im Rathaus, sondern auch beispielsweise Arbeitsbekleidung und Arbeitsschuhe für verschiedene Ämter wie Feuerwehr oder Straßenreinigung, Natursteine für historische Straßenpflaster, Sportbälle in Schulen oder Spielzeug für die KiTas.


Bürgerwindpark Südliche Ortenau gewinnt europäischen »Best Community Award«

<center><b>Bürgerwindpark Südliche Ortenau gewinnt europäischen »Best Community Award«

Vorbildliches Konzept
für Einbindung von Bürgern, Gemeinden und Genossenschaften

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der europäische »Best Community Award« geht an den Bürgerwindpark Südliche Ortenau in Baden-Württemberg. Der Preis zeichnet Windenergieprojekte aus, die in ihrer Region besonders gut eingebunden sind, und wird vom europäischen Projekt »WISE Power« zusammen mit der Deutschen Energie-Agentur (dena) verliehen. Die Übergabe fand am 29. September auf der Fachkonferenz »WindEurope Summit« in Hamburg statt. Beteiligt hatten sich insgesamt zwölf Projekte, unter anderem aus Kroatien, Spanien, Belgien, Frankreich, Schottland und Deutschland.


Mikroplastik
belastet Fisch und Meeresfrüchte

<center><b>Mikroplastik<br>belastet Fisch und Meeresfrüchte

Neuer Greenpeace-Report fasst Forschungsstand zusammen

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Greenpeace veröffentlicht heute den aktuellen Forschungsstand zur Belastung von Fisch, Krusten- und Schalentieren mit Plastik-partikeln»Mikroplastik wirkt in der Umwelt wie ein Fremdkörper mit Giftfracht. Es enthält Schadstoffe, zum Beispiel Weichmacher und Flammschutzmittel. Gleichzeitig sammeln sich Schadstoffe aus der Umwelt an den Partikeln. 


Klimaschutz im Flugverkehr: Zu spät, zu schwach, zu wenig seriös

<center><b>Klimaschutz im Flugverkehr: Zu spät, zu schwach, zu wenig seriös

ICAO-Vollversammlung berät ab morgen unangemessenen Entwurf zum Klimaschutz

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Mit großer Sorge blickt die Umwelt-und Entwicklungsorganisation Germanwatch auf die morgen beginnende Vollversammlung der Internationalen Luftfahrtorganisation ICAO. Diese soll, fast 20 Jahre nachdem sie im Kyoto-Protokoll erstmals den Auftrag dazu bekam, über ein Instrument zur Begrenzung der bisher ungehemmt wachsenden Treibhausgasemissionen im Flugverkehr entscheiden. Der vorliegende Vorschlag leistet jedoch nach Einschätzung von Germanwatch nicht den notwendigen Beitrag zum Klimaschutz.


Erfolg für Deutsche Umwelthilfe: Bundesgerichtshof untersagt Energiesparlampen mit zu viel Quecksilber

<center><b>Erfolg für Deutsche Umwelthilfe: Bundesgerichtshof untersagt Energiesparlampen mit zu viel Quecksilber

Gericht stärkt auch die Klagerechte von Verbraucherverbänden

ZEITPUNKT-MAGAZIN – BGH erweitert mit diesem Urteil Klagerechte von Verbraucherschutzverbänden. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich heute letztinstanzlich gegenüber der Brilliant AG durchgesetzt. Der Brillant AG ist untersagt worden, Energiesparlampen mit zu hohem Quecksilbergehalt zu verkaufen. Dies entschied heute der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Die DUH hatte bei Laboranalysen von Energiesparlampen der Brilliant AG deutliche Überschreitungen des gesetzlich erlaubten Grenzwerts für Quecksilber festgestellt.


Der VW-Abgasbetrug beschleunigt eine Technikrevolution und könnte der Durchbruch für Elektroautos sein

<center><b>Der VW-Abgasbetrug beschleunigt eine Technikrevolution und könnte der Durchbruch für Elektroautos sein

Leitartikel von Stefan Stark
(Mittelbayerische Zeitung)

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Es hat sich langsam ausgestunken und ausgedieselt: Der VW-Abgasskandal läutet eine Zeitenwende im Automobilbau ein, die ursprünglich nicht so beabsichtigt war. Wir erleben gerade den Anfang vom Ende der Diesel-Ära - ein Jahr, nachdem die schmutzigen Tricksereien in den USA aufflogen. Mit einem der größten Betrugsfälle der Wirtschaftsgeschichte richteten die inzwischen mit einem goldenen Handschlag geschassten VW-Bosse nicht nur einen riesigen finanziellen Schaden an. Sie fuhren gleich noch die Motortechnik gegen die Wand, die sie vorher noch als Meisterleistung deutscher Ingenieurskunst anpriesen.


Mehrheit der Deutschen hat nichts gegen Windräder

<center><b>Mehrheit der Deutschen hat nichts gegen Windräder

Kommentar Saarbrücker Zeitung

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Mehrheit der Bundesbürger hat offenbar nichts gegen den weiteren Ausbau von Windkraftanlagen in Deutschland. Wie die »Saarbrücker Zeitung«(Samstag) unter Berufung auf eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) berichtet, fänden 52 Prozent der Bürger ein Windrad in der Nachbarschaft gut oder sehr gut. Demnach klettert die Zustimmung sogar auf 69 Prozent, wenn sich Windkrafträder bereits im Wohnumfeld befinden.


WWF warnt vor Folgen des Monsanto-Deals

<center><b>WWF warnt vor Folgen des Monsanto-Deals

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Zur angekündigten Übernahme des Monsanto-Konzerns durch Bayer erklärt Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland: »Die Übernahme von Monsanto durch Bayer wird die weltweite Abhängigkeit der Landwirte von multinationalen Konzernen verstärken, den Einsatz von gentechnisch verändertem Saatgut und gefährlichen Chemikalien befördern und der Ausbreitung umweltschädlicher Monokulturen Vorschub leisten.


Diesel-Skandal: »Fortgesetzter Betrug!«

<center><b>Diesel-Skandal: »Fortgesetzter Betrug!«

Kommentar von Martin Korte
(Westfalenpost)

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Mag sein, dass die nächste Instanz das Urteil des Krefelder Landgerichts gegen den Audi-Händler wieder kassieren wird, trotzdem haben die Richter am Niederrhein eine spannende und möglicherweise folgenschwere Entscheidung gefällt. Sagen sie in ihrer Urteilsbegründung doch knallhart: Dem VW-Konzern kann man nicht mehr trauen. Das Unternehmen habe die Verbraucher mit der Schummel-Software arglistig getäuscht, warum also sollte es bei der Nachrüstung ehrlich mit den Kunden umgehen?! Volkstümlich ausgedrückt: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.


Mehrheit der Deutschen will schmutzige Diesel aus der Innenstadt verbannen

<center><b>Mehrheit der Deutschen will schmutzige Diesel aus der Innenstadt verbannen

Ein Jahr Dieselgate: 60 Prozent der Deutschen unzufrieden mit Verkehrsminister

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Eine Mehrheit der Deutschen unterstützt Fahrverbote für schmutzige Autos, um die schlechte Luftqualität in Städten zu verbessern. In einer repräsentativen Umfrage bejahen 59 Prozent die Frage »Sind Sie der Meinung, dass Dieselfahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß im Straßenbetrieb nicht mehr in Stadteile mit besonders schlechter Luftqualität fahren sollten?« Viele deutsche Städte leiden seit Jahren unter gefährlich hohen Stickoxidwerten. Der giftige Luftschadstoff stammt größtenteils aus Dieselmotoren und verstärkt Asthmafälle sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Stickoxide führen alleine in Deutschland zu 10.000 vorzeitigen Todesfällen pro Jahr.


Müllvermeidung in Fehmarns Strandnähe: Mehrweg fürs Meer

<center><b>Müllvermeidung in Fehmarns Strandnähe: Mehrweg fürs Meer

NABU startet ein Pilotprojekt zur Einführung eines Mehrwegsystem in der Strandgastronomie

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Unsere Meere verkommen immer mehr zu Müllkippen für Plastikabfälle jeder Art. Jedes Jahr gelangen bis zu zehn Millionen Tonnen Plastikmüll allein vom Land in unsere Meere - ein Großteil davon Verpackungsmaterialien. So nutzt beispielsweise jeder Deutsche jährlich ca. 60 Coffee-to-go-Becher, die nur 15 Minuten gebraucht und dann weggeworfen werden.


Auf unbewohnten Nordseeinseln:
Plastikmüll aus dem Meer

<center><b>Auf unbewohnten Nordseeinseln:<br>Plastikmüll aus dem Meer

Greenpeace und Verein Jordsand sammeln Plastik auf den Vogelschutzinseln Scharhörn und Nigehörn

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Angespülten Plastikmüll auf den Vogelschutzinseln Scharhörn und Nigehörn im Nationalpark Wattenmeer sammeln heute Aktivisten vom Verein Jordsand und Greenpeace. Unter dem Motto #wellemachen packen rund 40 Freiwillige an und zeigen, dass das Problem des Plastikmülls auch auf unbewohnten Inseln des Nationalparks angekommen ist. »Die vielen Plastik-Kanister, PET-Flaschen, Bojen und Netzreste aus der Fischerei mitten im abgelegenen Vogelschutzgebiet machen das Ausmaß des weltweiten Problems sichtbar«, sagt Lisa Maria Otte, Meeresexpertin von Greenpeace.