Oberverwaltungsgericht:
Zoo Duisburg muss sämtliche Unterlagen zur Delfinhaltung veröffentlichen

<center><b>Oberverwaltungsgericht:<br>Zoo Duisburg muss sämtliche Unterlagen zur Delfinhaltung veröffentlichen

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Nachdem aufgrund einer Verwaltungsgerichtsklage durch das Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) der Zoo Duisburg bereits im Oktober 2014 verurteilt wurde, dem WDSF sämtliche Unterlagen zur Delfinhaltung zur Verfügung zu stellen, war nun auch das Berufungsverfahren für die Delfinschützer erfolgreich. Aufgrund der Berufung hat das Oberverwaltungsgericht Münster (AZ 00576/14) am 06.12.2016 in einem Erörterungstermin mit den Beteiligten bestätigt, dass der Zoo nicht nur die medizinischen Berichte und Revierberichte mit Vorkommnissen zur Delfinhaltung für die noch lebenden Tiere zur Einsicht zur Verfügung stellen muss, sondern auch die Daten der bereits im Zoo verstorbenen Delfine.


»Gemeine Keiljungfer«
ist Libelle des Jahres 2017

<center><b>»Gemeine Keiljungfer«<br>ist Libelle des Jahres 2017
Weibchen der Gemeinen Keiljungfer -
Quelle \"Günter J. Loos / BUND\"

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO) haben die Gemeine Keiljungfer (Gomphus vulgatissimus) zur Libelle des Jahres 2017 gekürt. Diese stehe stellvertretend für eine Gruppe von Libellenarten, die sehr stark von intakten Fließgewässern abhängig seien. Zwar habe sich die Wasserqualität in Bächen und Flüssen bundesweit leicht verbessert und immer mehr Gewässer würden renaturiert. Jedoch befänden sich nach wie vor nur sieben Prozent der deutschen Flüsse und Bäche in einem »guten« oder »sehr guten«ökologischen Zustand.


Viel Lärm um ein bisschen Sex -
die Hirschbrunft beginnt

<center><b>Viel Lärm um ein bisschen Sex -<br>die Hirschbrunft beginnt

Deutsche Wildtier Stiftung:
Wer am lautesten röhrt, wird Platzhirsch und ist der Held der Hirschkühe

ZEITPUNKT-MAGAZIN - In allen Städten Deutschlands sind sie am Start: Die PS-Protzer! Das Auspuffrohr als Phallussymbol garantiert vor allem eines: Viel, viel Lärm! Verhaltensforscher in Dublin haben jetzt festgestellt, dass Lärm auch im Tierreich wichtig ist. Denn tiefe Frequenzen, Vokaltakt und Volumen von Kehlkopf und Brustkorb sagen viel über körperliche Kraft und Vitalität aus. So ist es auch beim Rothirsch. Der kämpferische Nebenbuhler lässt sich durch Lautstärke schnell beeindrucken und zieht dann den Schwanz ein.


Zum Tiefschlaf an die Hauptstraße

<center><b>Zum Tiefschlaf an die Hauptstraße

Die Deutsche Wildtier Stiftung präsentiert neueste Forschungsergebnisse zum Winterschlaf der Igel

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Wenn Großstadt-Igel von Immobilien träumen, gehören ein ruhiger Garten mit Obstbäumen oder eine weitläufige Parkanlage dazu. Doch in Hamburg, München, Frankfurt, Köln und Berlin sieht der Wohnungsmarkt für stachelige Städter weniger romantisch aus: Vierspurige Schnellstraßen mit ungepflegten Randstreifen, risikoreiche Verkehrsinseln und starkfrequentierte Discounter-Parkplätze mit Gebüsch dienen als Winterschlafquartier.


Jäger der Nacht:
Der Waldkauz ist »Vogel des Jahres 2017«

<center><b>Jäger der Nacht:<br>Der Waldkauz ist »Vogel des Jahres 2017«

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Wann haben Sie zuletzt in der Nacht eine Eule rufen gehört? Viele Gegenden sind von Eulen verlassen, entweder weil sie keine Bruthöhlen finden oder das Nahrungsangebot nicht mehr ausreicht. Stellvertretend für alle Eulenarten hat der NABU für 2017 den Waldkauz zum Vogel des Jahres gewählt. Mit ihm soll für den Erhalt alter Bäume im Wald oder in Parks geworben werden und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisiert werden. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Wir sollten alles dafür tun, sie zu schützen, ihre Bestände zu stabilisieren oder gar zu vermehren.


Klartext für Wölfe! Gewinner des
NABU-Journalistenpreises stehen fest

<center><b>Klartext für Wölfe! Gewinner des<br>NABU-Journalistenpreises stehen fest
Wolf mit erbeutetem Frischling: Das Gewinnerfoto des NABU-Wettbewerbs „Klartext für Wölfe!“ - Foto: Jürgen Borris

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Differenzierte und publikumsnahe Darstellung wird belohnt: Am Donnerstagabend wurden die Sieger des Wettbewerbs „Klartext für Wölfe“ geehrt. Prämiert mit je 3000 Euro wurden Arbeiten in den vier Kategorien Fotografie, Bewegtbild, Hörfunk und Print. Daher ist es wichtig, die Bevölkerung mit dem Wolf, seinem Verhalten und dem Umgang mit diesem Wildtier vertraut zu machen. Nur so ist ein konfliktarmes Zusammenleben von Wölfe und Menschen möglich. Mit dem Journalisten-Wettbewerb „Klartext für Wölfe!“ möchte der NABU ein Zeichen setzen für verantwortungsvolle Berichterstattung.


Umweltministerin Hendricks:
Gute Nachrichten für bedrohte Arten

<center><b>Umweltministerin Hendricks:<br>Gute Nachrichten für bedrohte Arten

Artenschutzkonferenz in Johannesburg erfolgreich beendet

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zieht eine positive Bilanz der Weltartenschutzkonferenz in Johannesburg. Zentrales Ergebnis sei die klare Ablehnung eines internationalen Elfenbeinhandels. Stattdessen legt die Staatengemeinschaft erstmals einen klaren Fokus auf die Bekämpfung der Wilderei. Sie soll durch nachprüfbare nationale Elfenbein-Aktionspläne vorangebracht werden. 


Schicksalsstunde
für Nashorn und Elefant steht bevor

<center><b>Schicksalsstunde<br>für Nashorn und Elefant steht bevor

CITES-Konferenz:
Handel mit Wanderfalken bleibt verboten

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten schlägt derzeit im südafrikanischen Johannesburg ihre Schicksalsstunde: Delegierte aus 182 Ländern entscheiden bei der CITES-Konferenz (bis 5.10.) über deren internationalen Handel. Zur Halbzeit zieht der NABU, der die Konferenz vor Ort begleitet, eine gemischte Bilanz.


»Hartes Tauziehen« um Artenschutz Konferenz zum Washingtoner Artenschutzabkommen gestartet

<center><b>»Hartes Tauziehen« um Artenschutz Konferenz zum Washingtoner Artenschutzabkommen gestartet

Handelsregularien zu Elfenbein und Nashorn »nicht verhandelbar«

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Am Samstag startet die 17. Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES CoP) im südafrikanischen Johannesburg. Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland, erklärte anlässlich des Verhandlungsauftakts: »Kurzfristige Handelsinteressen dürfen nicht über den Artenschutz gestellt werden. Vor allem bei Fischerei und Holzhandel erwarten wieder ein hartes Tauziehen zwischen knallharten, wirtschaftlichen Interessen und dem Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen.«


NABU: Wolfsschutz weiter verbessern - illegale Tötungen sind kein Kavaliersdelikt

<center><b>NABU: Wolfsschutz weiter verbessern - illegale Tötungen sind kein Kavaliersdelikt

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Der NABU begrüßt die weiterhin positive Entwicklung der Wölfe in Deutschland. Wie das bundesweite Wolfs-Beratungszentrum und das Bundesamt für Naturschutz am heutigen Freitag in Berlin mitteilten, lebten bis Ende April 2016 insgesamt 46 Rudel und 15 Paare in Deutschland. Das sind rund 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig mahnte der NABU an, Ressourcen zu schaffen, um die steigende Zahl illegaler Tötungen von Wölfen aufzuklären und den Wolf weiterhin konsequent zu schützen.


Elefanten-Zensus enthüllt
dramatische Populationsabnahme des Afrikanischen Steppenelefanten

<center><b>Elefanten-Zensus enthüllt<br>dramatische Populationsabnahme des Afrikanischen Steppenelefanten

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Wie beim Weltkongress für Naturschutz der IUCN angekündigt wurde, werden die Ergebnisse des Zensus weltweit in wichtige naturschutzpolitische Entscheidungen einfließen, um das Überleben der Afrikanischen Elefanten zu gewährleisten. Paul G. Allens Vulcan Inc. verkündete die alarmierenden Ergebnisse des Elefanten-Zensus  (Great Elephant Census, GEC) an - die erste panafrikanische Erhebung zu Steppenelefanten. Wie beim Weltkongress für Naturschutz der International Union for Conservation of Nature (IUCN) offenbart wurde, zeigt der GEC in 15 der 18 untersuchten Länder eine Populationsabnahme des Afrikanischen Steppenelefanten von 30 Prozent.
(http://www.greatelephantcensus.com/)


Viel Lärm um ein bisschen Sex -
die Hirschbrunft beginnt

<center><b>Viel Lärm um ein bisschen Sex -<br>die Hirschbrunft beginnt

Deutsche Wildtier Stiftung:
Wer am lautesten röhrt, wird Platzhirsch und ist der Held der Hirschkühe

ZEITPUNKT-MAGAZIN – In allen Städten Deutschlands sind sie am Start: Die PS-Protzer! Das Auspuffrohr als Phallussymbol garantiert vor allem eines: Viel, viel Lärm! Verhaltensforscher in Dublin haben jetzt festgestellt, dass Lärm auch im Tierreich wichtig ist. Denn tiefe Frequenzen, Vokaltakt und Volumen von Kehlkopf und Brustkorb sagen viel über körperliche Kraft und Vitalität aus. So ist es auch beim Rothirsch.


1,2 Tonnen Elfenbein am Schönefelder Flughafen sichergestellt

<center><b>1,2 Tonnen Elfenbein am Schönefelder Flughafen sichergestellt




Kommentar Lausitzer Rundschau

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die Farbe ist ein warmes Weiß, das Material lässt sich gut bearbeiten und fasziniert Menschen seit Jahrtausenden: Elfenbein. Aus den Stoßzähnen von Elefanten wurden Kultgegenstände und Schmuckstücke geschnitzt oder Klaviertasten gefertigt. Inzwischen sollte das Geschichte sein - ist es aber leider nicht.


Jugendtierschutz mit neuer Website

<center><b>Jugendtierschutz mit neuer Website


ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Deutsche Tierschutzbund hat seine Jugendwebsite komplett überarbeitet und präsentiert sich mit neuem Design. Neben tierschutzinteressierten Jugendlichen finden auch Schüler Tipps und Hintergrundinfos für Referate und Projekte. Optisch erscheint die Seite in einem neuen, frischen Street-Art-Design. Ob Smartphone, Tablet oder PC - www.jugendtierschutz.de ist für alle Endgeräte optimiert.


Neue Rote Liste der Brutvögel Deutschlands vorgelegt

<center><b>Neue Rote Liste der Brutvögel Deutschlands vorgelegt

Massiver Rückgang von Wiesenpieper und anderen Vogelarten im Offenland 

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Soeben wurde die neue Rote Liste der Brutvögel Deutschlands von einem Fachgremium veröffentlicht. Deutscher Rat für Vogelschutz (DRV), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und Landesbund für Vogelschutz (LBV) in Bayern sehen mit Sorge, dass gerade bisherige»Allerweltsarten« wie Rauch- und Mehlschwalbe oder auch der Haussperling immer seltener werden«, so der Präsident des DRV und LBV-Artenschutzreferent Andreas von Lindeiner.


Tierschutzbund: Ebay muss Tierhandel stoppen - Verbot des Kükentötens

<center><b>Tierschutzbund: Ebay muss Tierhandel stoppen - Verbot des Kükentötens


ZEITPUNKT-MAGAZIN – Der Deutsche Tierschutzbund hat das Online-Auktionshaus Ebay aufgefordert, den Verkauf von Heimtieren auf dessen Internetportal zu stoppen. Im Interview mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Samstag) sagte Verbandspräsident Thomas Schröder: »Schauen Sie sich den Kleinanzeigenmarkt von Ebay an. Dort stehen Hunderte Welpen zum Verkauf. Wie auf einem Basar. Das geht gar nicht.« Schröder warf Ebay und vergleichbaren Portalen vor, Tierqual zu fördern und auf Kosten der Welpen Profit zu machen.


Keine Kettensägen im Tigerwald: Russische Bikin-Region wird Nationalpark

<center><b>Keine Kettensägen im Tigerwald: Russische Bikin-Region wird Nationalpark
Bikin-Gebiet in Russland © Frank Mörschel / WWF

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Die russische Regierung hat die weltweit einmaligen Wälder der Bikin-Region zum Nationalpark erklärt. Mehr als 1,16 Millionen Hektar Urwald rund um den namensgebenden Bikin-Fluss sollen somit dauerhaft vor Abholzung und Wilderei geschützt werden. Das Flussbecken im Fernen Osten Russlands ist eine der letzten unberührten Waldlandschaften der Erde und Rückzugsort für bedrohte Tierarten wie den Amur-Tiger. Die Naturschutzorganisation WWF, die im Schulterschluss mit der indigen Bevölkerung, seit Jahren für den Erhalt und den Schutz der Bikin-Region kämpft, lobt in einer ersten Stellungnahme den Beschluss der russischen Regierung als»Meilenstein« für den Tigerschutz.


2015 wurden in Deutschland schätzungsweise 48 Millionen männliche Küken in der Legehennenproduktion getötet

<center><b>2015 wurden in Deutschland schätzungsweise 48 Millionen männliche Küken in der Legehennenproduktion getötet

Gastkommentar von Konstantin Wecker

ZEITPUNKT-MAGAZIN – Liebe Freunde, Geschreddert oder mit Kohlendioxid vergast. Das verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz, so hat es das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen am Freitag in zweiter Instanz entschieden. »Dem Verbot der Kükentötung stehen im Grundgesetz geschützte Interessen der Züchter entgegen« heißt es, und mir wird übel. Das ist ein brutaler Spiegel unserer Gesellschaft. »Geschützte Interessen« der Wirtschaft sind wichtiger als Massenmord an Tieren.